Erstellt am 22. Februar 2016, 11:54

von Lisa Röhrer und Birgit Kindler

Neue Unterkünfte werden für Flüchtlinge vorbereitet. Kraftakt: Freiwillige Helfer funktionieren leer stehende Häuser und Pfarrhöfe zu Wohneinheiten für Flüchtlingsfamilien um.

Das Friedhofswärterhäuschen in Traismauer wird derzeit adaptiert. Schon bald sollen dort Flüchtlinge einquartiert werden.  |  NOEN, Foto: Schwab

Immer wieder werden für die Flüchtlinge neue Unterbringungsmöglichkeiten gesucht. Auch in der Region Herzogenburg setzen sich viele Helfer dafür ein, um Unterkünfte zu adaptieren.

In Traismauer wird beispielsweise derzeit das Friedhofswärterhaus, das schon seit Längerem unbewohnt ist, von Freiwilligen hergerichtet. Ab dem zweiten Quartal sollen dort Flüchtlinge einquartiert werden, bestätigt Stadtrat Thomas Woisetschläger, der sich besonders bei den Helfern für ihre Arbeitsleistung bedankt. Das Haus sei 83 Quadratmeter groß und würde Platz für eine Familie bieten.

Pfarrhof zu Wohnung umfunktioniert

Im Pfarrhof in Traismauer lebt bereits eine kleine Familie. „Seit Anfang Jänner wohnt Familie Muradi aus Afghanistan in Pfarrhof“, so Lukas Leitner, der die Räumlichkeiten mit anderen Freiwilligen adaptierte. „Zwei große leer stehende Räume im Pfarrhof wurden zu einer Wohnung umfunktioniert. 500 Freiwilligenstunden sind geleistet worden“, so Leitner, denn bis auf die Sanitär- und Elektroinstallationen seien alle Leistungen durch Freiwillige erfolgt.

Vom Stift Herzogenburg wird derzeit eine Wohneinheit von 100 Quadratmetern im Nussdorfer Pfarrhof instand gesetzt, die ab April/Mai für eine Flüchtlingsfamilie zur Verfügung steht, wie Pfarrer Wolfgang Payrich berichtet. Eine sechsköpfige syrische Flüchtlingsfamilie wohnt seit einem dreiviertel Jahr im Pfarrhof Nussdorf. Auch das Haus in der Donaugasse 9 wird ab März von einer siebenköpfigen Flüchtlingsfamilie aus Wien bezogen. „Bis jetzt wohnte dort eine fünfköpfige syrische Familie, die in der Vorwoche nach Traismauer gezogen ist“, so Payrich.

Ebenfalls adaptiert werden die Räumlichkeiten der Pfarrhöfe in Inzersdorf-Getzersdorf. In Inzersdorf ist bereits ein Mann eingezogen, seine Frau und das zweijährige Kind, die sich noch in einem Flüchtlingslager in der Türkei befinden, sollen im Laufe der Zeit nachkommen.

In Getzersdorf wird in den nächsten Wochen mit dem Einzug einer Familie gerechnet.