Erstellt am 05. April 2016, 04:54

von Hans Kopitz

Neuer Caritas-Direktor: "Eine Auszeichnung!". Diözesanbischof Klaus Küng hat Hannes Ziselsberger zum neuen Direktor der Caritas ernannt. Der Herzogenburger wird sein Amt am 1. September antreten: "Freue mich darauf."

 |  NOEN, zVg

Diözesanbischof Klaus Küng hat vor einigen Tagen die Nachfolge von Caritas-Direktor Friedrich Schuhböck, der nach 20 Jahren sein Amt in jüngere Hände legen will, geregelt und Hannes Ziselsberger zum Nachfolger ernannt. Der Herzogenburger wird nach einer Einarbeitungszeit im Monat August ab 1. September diese Funktion übernehmen.

Hannes Ziselsberger, der 46-jährige Vater von vier Kindern, studierte an der Wirtschaftsuniversität in Wien Betriebswirtschaft und an der Fachhochschule St. Pölten Soziale Arbeit. Von 1995 bis 2001 arbeitete er als wirtschaftlicher Assistent bei der Caritas der Diözese St. Pölten, bis 2008 war er dann in der Caritas der Erzdiözese Wien für die große Einrichtung für Menschen mit Behinderungen in Retz zuständig. Seit 2008 bekleidet er die Funktion eines Geschäftsführers im „Verein Wohnen“ in St. Pölten, der sich zur Aufgabe gemacht hat, Menschen in Wohnungslosigkeit beziehungsweise von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen zu unterstützen.

2013 übernahm Ziselsberger auf Ersuchen der Gesellschafter auch die Prokura im Psychosozialen Zentrum Schiltern.

„Tatkräftig, kompetent und zielstrebig“

Der langjährige Caritas-Direktor der Diözese St. Pölten, Friedrich Schuhböck, der wichtige Aufbauarbeit im Bereich psychosozialer Dienste und in der konkreten Unterstützung für Menschen mit Behinderungen geleistet hat, dankte Bischof Küng für die Entscheidung: „Ich freue mich, dass mit Hannes Ziselsberger eine Person gefunden wurde, die tatkräftig, kompetent und zielstrebig die Caritas der Diözese St. Pölten in die weitere Zukunft führen wird.“

Eine karitative Ader hatte Ziselsberger schon in frühen Jahren, wo er sich in der Pfarre und auf Diözesanebene der Kinder- und Jugendarbeit verschrieb und beim weiteren Aufbau der Herzogenburger Jungschar mithalf sowie bei den NÖ Kindersommerspielen erste Erfahrungen in der Organisation großer Unternehmen sammelte. Wichtige Erfahrungen in Herzogenburg konnte er vor seinem UNO-Einsatz in Syrien auch in der Sparkasse Herzogenburg sammeln.

„Natürlich freue ich mich über die neue Verantwortung, obwohl ich sehr schwer dem ,Verein Wohnen‘ ade sage. Aber ich finde es als Auszeichnung, dass ich gerade im Jahr der Barmherzigkeit diese wichtige Aufgabe übernehmen darf“, so Ziselsberger, der stark von seiner Familie unterstützt wird. „Selbstverständlich freuen wir uns - die Kinder und ich - mit ihm, wir haben ja jahrelang seinen beruflichen Werdegang miterlebt, seine Umsichtigkeit, sein verstehendes Denken, seine herzliche Art und seine Gabe, alles zusammenzuführen“, sagt seine Gattin Gerti. Schmunzelnder Nachsatz: „Manchmal muss ich halt dabei Grenzen setzen.“