Erstellt am 29. Oktober 2015, 05:27

von Günther Schwab

Neuer Glanz für Kulturhaus. Nach beinahe drei Jahren Planungs- und Arbeitszeit wurde das Projekt schließlich abgeschlossen: Das neu gestaltete Kulturhaus in Wagram wurde feierlich eröffnet und gesegnet.

Anlässlich der Kulturhaus -Wiedereröffnung gab es auch eine Scheckübergabe zur Unterstützung der Volkstanzgruppe Wagram. Im Bild: Obmann Stefan Moser und der Bank- Bereichsleiter Anton Steiner (von links).  |  NOEN, Schwab

Mit einer feierlichen Eröffnung wurde das Dorferneuerungsprojekt „Generalsanierung Kulturhaus Wagram“ abgeschlossen. Aufgrund akuter Platznöte und des desolaten Zustands des Wagramer Kulturhauses (ehemaliges Wagramer Gemeindeamt) wurde zu Beginn 2013 mit den konkreten Planungen zur Sanierung des Gebäudes begonnen.

Vor allem das Mauerwerk war durch mehrere feuchte Stellen in einem sehr schlechten Zustand. Der Verputz bröckelte ab und auch der Tanzboden gab an einigen Stellen nach und wies bereits mehrere Untiefen auf. Der Abstellraum, das Stiegenhaus und auch das WC waren ebenso sanierungsbedürftig.

1.200 Arbeitsstunden wurden in das Projekt investiert

In Abstimmung mit dem Dorferneuerungsverein Wagram und der Stadtgemeinde Traismauer wurde im Spätherbst 2014 mit der Projektrealisierung begonnen. Nach den Abbrucharbeiten (eine Zwischenmauer und zwei schadhafte Kamine wurden abgetragen) wurden im Dezember 2014 und Jänner 2015 die umfangreichen Mauersanierungs- und Verputzarbeiten durchgeführt. Durch freiwillige Helfer, darunter auch mehrere „Professionisten in Ruhestand“, gelang es mit Mitgliedern der Volkstanzgruppe und Firmen, die Facharbeiten durchführten den Probenraum innerhalb mehrerer Monate wieder benützbar zu machen.

In den vergangenen Monaten wurden der Eingangsbereich und der Vorplatz neu gestaltet. „Insgesamt ist die Projektumsetzung weitgehend nach Plan verlaufen: Durch die Unterstützung der Stadtgemeinde Traismauer, dem Land Niederösterreich und des Dorferneuerungsverein Wagram konnte das Vorhaben realisiert werden“, so der Obmann der Volkstanzgruppe Wagram, Stefan Moser.

„Zuletzt wurde auch im Obergeschoss des sogenannten ?Milchhauses? gearbeitet. Hier wurden zwei Räume als Abstellräume für diverse Vereinsutensilien adaptiert.“ Bislang wurden rund 1.200 Arbeitsstunden in das Kulturhausprojekt als auch in die Sanierung des Obergeschosses investiert.

Eigenleistung und Engagement gelobt

In den Ansprachen bei der „Wiedereröffnung des Kulturhauses“ wurden besonders das Engagement und der hohe Anteil an Eigenleistungen betont. „Die ambitionierten „Eigenleistungen“ waren letztlich der Schlüssel zum Erfolg. Nur so konnte das Projekt in diesem Zeitraum und für den Verein leistbar umgesetzt werden“, so Obmann Stefan Moser.

Mit einer feierlichen Eröffnungsfeier samt Segnung durch Wolfgang Payrich und mehreren Tanzeinlagen und Ansprachen wurde der Projektabschluss würdig begangen.

Mit dem Kathreintanz in Krems-Lerchenfeld am 20. November wird die diesjährige Tanzsaison beendet. Unmittelbar danach wird mit den Vorbereitungen und der Probentätigkeit für die bevorstehende Ballsaison begonnen.