Herzogenburg

Erstellt am 08. Februar 2018, 05:59

von Hans Kopitz

Berieseln im Unterricht nicht erwünscht. In der Neuen Mittelschule setzt man auf eigenverantwortliches Arbeiten. Dieses Prinzip bedarf ausgebildeter Lehrkräfte. Von den Schülern wird es sehr gerne angenommen.

Mit Begeisterung bei der Sache: die Schüler mit Gabriela Hirschmüller (ganz hinten mit blauem Schal) und ihren Kolleginnen Anna Engelhart (links davon), Alice Scheidl und Astrid Gessl-Pinggera von der Partnerschule HAK Krems (rechts davon) sowie Tamara Kretschmer (rechts außen).  |  NOEN, Hans Kopitz

Eigenverantwortliches Arbeiten – kurz: EVA – wird in der Neuen Mittelschule großgeschrieben, das zeigt sich bei vielen Tätigkeiten, die hier gemacht werden. 30 Pädagogen in NÖ wurden in einem zweijährigen Training nach dieser Methode ausgebildet. In Herzogenburg war es Gabriela Hirschmüller, die dieses Wissen an ihre Kollegen und Kolleginnen weitergab.

Die ehemalige Hauptschule war damals Pilotschule und arbeitet seit dieser Zeit an und mit dieser neuen Lernkultur. EVA bedeutet, dass Schüler im Unterricht und zu Hause für ihr Lernen und Tun selbst verantwortlich sind, dass sie nicht „Wiederkäuer“ von Lernstoff sind, den sie von Lehrer vorgetragen bekommen, sondern sich Lernstoff selbst aneignen und somit besser verstehen und anwenden können.

„Es ist glücklicherweise ein Unterrichtsprinzip, das von den Schülern gerne angenommen wird, denn die meisten arbeiten lieber öfter einmal selbstständig als sich nur ,berieseln‘ zu lassen“, berichtet Gabriela Hirschmüller. Die Woche vor den Semesterferien war wieder einmal „EVA“-Woche.

Joghurt, das immer anders schmeckt

So haben zum Beispiel die Schüler der 4 b in einem zweistündigen Stationen-Betrieb ihren jungen Kollegen aus der 1 b unter dem Thema „Mensch“ die fünf Sinne nähergebracht. Das Ganze war spielerisch aufgebaut und die Erstklassler waren natürlich begeistert – aber auch den „Großen“ hat es Riesenspaß gemacht. Beim „Schmecken“ wurde zum Beispiel Joghurt in verschiedenen geschmacklich neutralen Farben eingefärbt – und es schmeckte jedes Mal anders, obwohl es immer da gleiche Joghurt war.

Dass EVA nicht immer und zu jedem Lerninhalt passt, ist natürlich klar, aber es wird an der Neuen Mittelschule immer öfter eingesetzt und die Pädagogen bemühen sich, dadurch den Unterricht für die Schüler interessanter und aktiver zu gestalten.