Nußdorf ob der Traisen

Erstellt am 22. August 2016, 11:17

von Günther Schwab

Viertelfestival: Der krönende Abschluss. Der Nussdorfer Maler Wilfried König hat nicht weniger als 99 Köpfe und den ehemaligen „Partnerschaftsreferenten“ aus Matrei porträtiert. Nun wurde Projekt präsentiert.

In seinem Nussdorfer Atelier hat der Maler Wilfried König in 90 Tagen 100 Personen im Rahmen des „Viertelfestivals NÖ 2016“ porträtiert. Zur Projektpräsentation fanden sich zahlreiche Gäste (darunter auch sehr viele Porträtierte) im Nussdorfer Schlossgarten/Schlosskeller ein. Im Bild: Helga Priesching, Heinrich Soucek, Rosemarie Hadwiger, Ehrenbürger Harald Lutz, Gernot Hadwiger, Wilfried König, Lisbeth Löffler und Pfarrer Wolfgang Payrich (von links).  |  NOEN, Günther Schwab

Anlässlich der feierlichen Präsentation des Kunstprojekts „99plus1 - Nussdorf im Porträt“ (die NÖN berichtete) ist auch Bilanz über eine einzigartige Aktion des Nussdorfer Malers Wilfried König gezogen worden.

In rund 90 Tagen hat der Maler 99 Nussdorfer Köpfe und den ehemaligen „Partnerschaftsreferenten“ Manfred Klocker aus der Partnergemeinde Matrei porträtiert.

Das Kunstprojekt selbst fand im Rahmen des NÖ Viertelfestivals 2016, bei dem heuer insgesamt 63 Projekte realisiert wurden, statt. „Das Porträtieren selbst ist ein spannender Prozess, bei dem ich den Menschen während der Porträtsitzung in seiner Ganzheit kennenlerne. Schicht für Schicht modelliere ich den Menschen, authentisch und auf eine Art, wie sich dieser selbst noch nie zu sehen imstande war“, so Wilfried König.

Aufwand: insgesamt über 1.000 Stunden

Weiters: „Während des Porträtierens hat es auch zahlreiche interessante Gespräche gegeben. Die Kommunikation und das Einander-Besser-Kennenlernen waren auch ein besonderer Aspekt des Kunstprojekts. Von den 100 Porträtierten habe ich vor dem Projektstart lediglich 20 Personen gekannt. Nun kenne ich viele Nussdorfer und ihre zum Teil sehr bewegenden Lebensläufe und zahlreiche Geschichten, die sie erlebt haben.“

Insgesamt hat der Künstler Wilfried König rund 400 Arbeitsstunden nur für das Anfertigen der 100 Gemälde aufgewandt. Zur Umsetzung des gesamten Projekts mitsamt den Vor- und Nachbereitungen sind es letztlich deutlich über 1.000 Stunden geworden. Die Porträtsitzungen samt den Gesprächen wurden gefilmt und aufgezeichnet, wodurch ein Datenmaterial von insgesamt fünf Terabyte zusammengekommen ist.

„Mein herzlicher Dank gilt der Marktgemeinde Nussdorf, zahlreichen freiwilligen Helfern und vor allem meiner Gattin Lisbeth, die mir bei der Projektumsetzung stets mit Rat und Tat zur Seite gestanden sind. Sie haben einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Umsetzung geleistet“, erklärte Wilfried König abschließend.

Mehrere Firmen haben sich ebenso eingebracht und mit entsprechendem Sponsoring das Projekt unterstützt. Auch in den nächsten Jahren will sich König mit verschiedensten kreativen Aktionen am Kunstgeschehen in Nussdorf beteiligen. Projekte für die nächsten 20 Jahre habe er bereits im Kopf, so der Künstler in seiner launigen Stellungnahme.