Erstellt am 14. Juni 2016, 05:40

von Maria Prchal und Alex Erber

Perfekt! Die "Kleine Maus" ist im Finale. Natascha-Rafaella Plank hat mit ihrer Panflöte neuerlich begeistert. Jetzt darf sie vom Landessieg träumen.

Im Landesfinale! Als Gratulanten stellten sich Manks Bürgermeister Martin Leonhardsberger (links) und Moderator Andy Marek ein.
Unterstützer hatte sie genug dabei, es wurde sogar ein eigener Fanbus arrangiert, der ihre rund 70 Fans nach Mank brachte.
 |  NOEN

Von Anfang an hat sich Natascha-Rafaella Plank wacker geschlagen bei "Die NÖN sucht das größte Talent". Nachdem sie schon beim Casting- und Bezirksfinale überzeugt hatte, eroberte sie jetzt auch die Herzen beim Mostviertelfinale in Mank.

Nur drei Kandidaten schafften den Sprung ins Landesfinale, das am Mittwoch, 29. Juni, in Grafenwörth stattfinden wird. Und Natascha-Rafaella, die „Kleine Maus“, wie sie Moderator Andy Marek betitelte, ist darunter. Die erst zehnjährige Herzogenburgerin zeigte abermals ihr Können auf der Panflöte und spielte „I have a dream“ von ABBA. Ihren Traum verfolgt sie stetig und erntet auch die Früchte ihrer Bemühungen.

"Sie ist ein echtes Naturtalent"

„Sie übt jeden Tag zwei Stunden und ist ein echtes Naturtalent“, gibt ihre Mutter Michaela Plank Einblick, „sie prägt sich auch alles mit dem Gehör ein. Natascha-Rafaella spielt nie nach Noten.“ Die Panflöte ist ihre große Leidenschaft, alles was sie kann, hat sie sich selbst beigebracht.

Das brillante Können honorierten auch Jury und Publikum. Bei der Ergebnisverkündung bebte der ganze Saal: „Es war umwerfend, großartig. Wie im Himmel!“, beschreibt Michaela Plank sowohl ihre als auch die Gefühle ihrer Tochter.

Begleitet wurde das Mädchen von zahlreichen Anhängern - die Stadtgemeinde hatte einen Fanbus für die Fahrt nach Mank zur Verfügung gestellt.