Erstellt am 18. August 2016, 15:46

von Alex Erber

Ein unvergesslicher Ausflug nach Hütteldorf. Drei junge Menschen mit Handikap verfolgten das Fußballspiel zwischen Rapid Wien und Admira/Wacker live. Möglich gemacht haben es ein Perschlinger und engagierte Betreuer.

 |  NOEN

Die tolle Premiere im Vorjahr schrie förmlich nach einer Wiederholung. Am vergangenen Samstag war es soweit: Drei junge Menschen mit Handikap haben einen unvergesslichen Ausflug in die Bundeshauptstadt erlebt. Ziel war die jüngste Top-Sehenswürdigkeit in Wien, das neue Weststadion in Hütteldorf.

Treibende Kraft hinter diesem Ausflug ist der Perschlinger Franz-Peter Nussbaumer, der das Trio berufsbedingt kennen und schätzen gelernt hat. Der 54-Jährige ist Taxifahrer beim St. Pöltner Parade-Unternehmen Rittner und befördert die jungen Menschen auf seiner Pielachtal-Tour täglich nach St. Pölten in die Tagesstätte für Behinderte in der Hnilickastraße.

Wie bereite ich diesen Menschen eine große Freude? Diese Frage stand am Anfang der Überlegungen von Franz-Peter Nussbaumer.

Am Ende stand der Besuch eines Rapid-Spiels mit allem Drum und Dran. In unmittelbarer Konsequenz tauchten weitere Fragen auf, etwa wie man die Gehandikapten nach Wien bringt oder wie man sie im Stadion bestmöglich betreut.

"Scherb-Connection" brachte Freikarten

Die Antworten sind mittlerweile gefunden. Der Herzogenburger Martin Scherb, vielen Fans noch als Erfolgstrainer des SKN St. Pölten bekannt, arbeitet mittlerweile als Experte für den TV-Sender Sky. Mit dessen Connections konnten für die jungen Menschen und ihre Betreuer acht Freikarten auf der Nordtribüne erlangt werden.

Für den Transport sorgte die Firma Rittner, die auch eine Getränkerunde zur Verfügung stellte, um das Wohl der Gäste kümmerten sich zwei Betreuerinnen und die Eltern eines Burschen. Das samstägige Spiel zwischen Rapid und Admira/Wacker (4:0) wird den Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben: „Wir danken für das Engagement im Namen der Jugendlichen“, sagt Andrea Stadler.