Herzogenburg

Erstellt am 20. April 2017, 05:10

von Alex Erber

Skipiste am Rathausplatz. Erst öffnet Charly Hackers Winterlandschaft ihre Pforten, danach kann man Kitzbühel und Schladming auf Großleinwand erleben und sich nebenbei auch selbst sportlich betätigen.

Charly Hacker: „Sicher gute Werbung für die Stiftsstadt!“  |  NOEN

Er ist in der Stiftsstadt kein unbeschriebenes Blatt - natürlich nur im positiven Sinn - und viele Gemeindebewohner kennen ihn als Tausendsassa auf dem Gebiet Veranstaltungen und Events: Charly Hacker, der „Erfinder“ der Winterlandschaft am Rathausplatz, die im Dezember des Vorjahres wegen der Rathausbaustelle ausfallen musste.

Winterlandschaft bekommt neue Impulse

Aber heuer will er - weil das Maibaumaufstellen aus Termingründen ausfällt und er auch beim Höfefest wegen anderer Verpflichtungen nicht da ist - bei der Winterlandschaft, die zur Innenstadtbelebung beiträgt, wieder durchstarten - und diesmal ganz groß. Eröffnet wird am 23. November mit The Ridin‘ Dudes und Ron Glaser, dazu gibt es jeden Samstag Live-Musik - unter anderem auch mit den „Jazzhouse Ramblers“.

Außerdem will er einige „Promifrauen“ dazu einladen, zugunsten des St. Pöltner Hospizes im „Haus an der Traisen“, dessen Sachbearbeiter er ist, eventuell in der Schulküche Kekse zu backen, die dann bei Gratisglühwein an den Mann beziehungsweise an die Frau gebracht werden sollen.

Hacker will für diese Aktion auch Propst Maximilian Fürnsinn, Bürgermeister Franz Zwicker und seinen Chef, Bezirkshauptmann Josef Kronister, gewinnen.

Der Clou aber kommt erst: Wenn am 31. Dezember die Winterlandschaft schließt, gibt es erst einmal zweieinhalb Wochen Pause und dann - zu Beginn der Skimeisterschaften - gibt es eine Woche „Kitzbühel und Schladming Live“, und das am Herzogenburger Rathausplatz.

Die Idee stammt von Heinz Habersberger

Es wird nicht nur eine Apres-Ski- und eine Weißwurst-Party, live mit der Gruppe „Grammelknödel“, sondern auch die erste Herzogenburger Innenstadt-Skipiste geben! „Die Idee stammt eigentlich von Heinz Habersberger. Ich werde mir von einem der heimischen Zimmermeister eine Rampe bauen lassen und den Schnee bekomme ich vom Kunsteislaufplatz. Dazu gibt es ein Festzelt und alle Kitzbühelrennen und das Schladminger Nightrace werden auf einer Großleinwand übertragen. Zu diesem Event will ich mir unseren Entertainer Sascha Rier ins Boot holen - denn dann ist der Erfolg auch garantiert“, so Hacker, der sein Anliegen aber erst der Stadtgemeinde vorbringen muss: „Ich hoffe, dass es klappt, denn es ist sicher eine gute Werbung für die Stiftsstadt.“

Seine Idee, die längste Bar Herzogenburgs aufzustellen, geht sich für heuer leider nicht mehr aus, da Hacker mit Veranstaltungen ausgebucht ist. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, sagte er sich und will kommendes Jahr am Kirchenplatz alternativ zum Höfefest im September, das ja alle zwei Jahre stattfindet, mit geeignetem Datum, diese längste Bar errichten. „Aber alleine schaffe ich das nicht, es wird noch einige Gespräche mit den Gastronomen geben. Die Idee habe ich schon lange im Hinterkopf und es wird sicher eine Sache, die in Herzogenburg ankommt. Allerdings müssen auch der Propst und der Bürgermeister damit einverstanden sein“, erklärt Hacker.

Ideen hat er ja - und wenn es ihm gelingt, wird Herzogenburg nach langer Zeit wieder einmal in aller Munde sein - eine bessere Werbung kann man sich eigentlich nicht vorstellen.