Erstellt am 11. Oktober 2016, 04:59

von Alex Erber

Tourismus: Verein ist auf Suche nach Spitze. Zwölf Mitgliedsgemeinden und Winzer sind unter einem Hut: Die personelle Zusammensetzung des Vorstandes steht noch nicht fest.

Bereiteten entscheidendes Treffen vor: Veronika Haas, Karin Gorenzel, Karin Schildberger-Böck, Daniela Engelhart, Michaela Gießwein (vorne), Gottfried Eder, Christoph Artner, Petrus Stockinger, Alois Siedl, Anton Priesching, Franz Mandl, Andreas Purt, Michael Küttner, Heinz Konrath, Ewald Gorth, Markus Huber, Hans Steyrer, Walter Pernikl und Johann Schmid (hinten, jeweils von links).  |  NOEN, Tourismusbüro

In Sachen Fremdenverkehr sollen jetzt endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden. Ende November soll der Verein „Weinstraße und Tourismus Traisental“ offiziell aus der Taufe gehoben werden.

Verschmelzung der Tourismusvereine

Mit der Vereinsgründung ist dann die Verschmelzung des Tourismusverbandes Traisental-Donauland (bisheriger Obmann: Gottfried Eder) und der Weinstraße Traisental (bisherige Obfrau: Karin Schildberger-Böck) perfekt. Die Gespräche haben sich nun bereits monatelang hingezogen. Es galt einerseits, alle Mitgliedsgemeinden unter einen Hut zu bringen, anderseits die beiden neuen Leader-Gemeinden in der Region, Atzenbrugg/Heiligeneich und Würmla, zu integrieren.

Beim jüngsten Treffen waren Gottfried Eder, Karin Schildberger-Böck, der ehemalige Obmann des Bezirksweinbauverbandes Traisental, Hans Steyrer, der Obmann des regionalen Weinkomitees, Star-Winzer Markus Huber, Petrus Stockinger vom Stift Herzogenburg, Michaela Gießwein vom Tourismusbüro sowie Vertreter von elf der zwölf Mitgliedsgemeinden dabei. Nur Kapelln fehlte. Der Tenor war eindeutig: „Gemeinsam können wir fürs Traisental viel mehr erreichen!“

Allerdings ist die Frage der personellen Zusammensetzung des Vorstandes noch völlig offen. Sie soll beim nächsten Treffen am Donnerstag, 3. November, endgültig geklärt werden.