Nußdorf ob der Traisen

Erstellt am 25. Juli 2016, 10:57

von Günther Schwab

Nußdorfer Wahrzeichen ist nun wieder Schmuckstück. Johann Holzheu, der schon 1971 die jüngste Erneuerung vorgenommen hatte, stellte den Schirm am Parapluiberg wieder her.

Schirm erstrahlt in neuem Glanz: Johann Holzheu, geschäftsführender Gemeinderat Walter Pernikl, Martin Koll, Margarete Holzheu, Friedrich Schiefermaier, Manfred Schrefl, Gemeinderat Helmut Scharl, Rudolf Meißner, Willi Meißner und Maximilian Holzheu (von links).  |  NOEN, privat

Eines der beliebtesten touristischen Wander- und Ausflugsziele im unteren Traisental hat sein Wahrzeichen wieder.

Nach einem von geschäftsführendem Gemeinderat Walter Pernikl (VP), Ausschussobmann für Tourismus, initiierten Lokalaugenschein, wurde im Beisein von SP-Bürgermeister Heinz Konrath festgestellt, dass der Schirm am Parapluiberg erhebliche Rostschäden aufwies, was eine Runderneuerung unumgänglich machte. In der Folge wurde mit einstimmigen Beschluss des Gemeindevorstandes der Auftrag zur Renovierung Johann Holzheu übertragen, der schon die jüngste Erneuerung im Jahre 1971 vorgenommen hatte.

Schirm erstrahlt in neuem Glanz: Johann Holzheu, geschäftsführender Gemeinderat Walter Pernikl, Martin Koll, Margarete Holzheu, Friedrich Schiefermaier, Manfred Schrefl, Gemeinderat Helmut Scharl, Rudolf Meißner, Willi Meißner und Maximilian Holzheu (von links).  |  NOEN, privat

Mit den Gemeindearbeitern, Johann Holzheu und weiteren freiwilligen Helfern wurde der Schirm nun wieder aufgestellt, danach gab es frischen Marillenkuchen von Margarete Holzheu mit einigen der besten Weine von Karl Alfons zur Stärkung, zu der sich auch noch SP-Vizebürgermeister Karl Egelseer gesellte.

Landjugend reaktivierte den Wanderweg

Walter Pernikl: „Ein Dank gilt auch der Landjugend, die in den vergangenen Jahren mit mehreren Projekten, unter anderem mit der Reaktivierung eines traditionellen Wanderweges, wesentlich zur Attraktivität des beliebten Ausflug- und Wanderzieles beigetragen hat.“

Pernikl berichtet, dass bereits 1930 im Rahmen einer Renovierung ein Schreiben im Schirm vorgefunden wurde. Diese Tradition führte 1971 Oberschulrat Direktor Franz Herdlinger weiter, auch jetzt wurde wieder ein Schreiben, zusammen mit den alten Aufzeichnungen, im Schirm für die nachfolgenden Generationen eingeschlossen.

In diesen Schreiben fand man im Wesentlichen die Geschichte des Schirms und des Verschönerungsvereines Nussdorf.

So wird beispielsweise erzählt, dass man im Mai 1911 diesen Paraplui zur Namenserhaltung des Berges aufgestellt hatte, Planer war der damalige Obmann vom Verschönerungsverein, Oberlehrer Hermann Heppenheimer.

Ausgeführt wurden die Arbeiten von Schmiedemeister Johann Pareis und Tischlermeister Anton Seywald.