Erstellt am 12. Oktober 2016, 18:34

von Lisa Röhrer

Grandioser Herbst-Auftakt. Das vielfach preisgekrönte Wiener Klaviertrio brillierte im voll besetzten Festsaal. Dargeboten wurden Werke von Beethoven, Brahms und Herzogenberg.

Das international erffolgreiche Wiener Klaviertrio - Matthias Gredler, Stefan Mendl und David McCarroll (von links) - begeisterte zum Auftakt der Herbstsaison das Publikum im - ab sofort wohlig warmen - Festsaal des Schlosses Walpersdorf.  |  NOEN, Lisa Röhrer

„Die Hauptsache muss das Komische sein, ich kenne den Wiener Geschmack“, zitierte Moderatorin Renate Burtscher zu Beginn des Schlosskonzertes Mozart in einem Brief an seinen Vater. Gemäß diesem Leitspruch präsentierte das weltweit erfolgreiche Wiener Klaviertrio zu Beginn der Herbstsaison eines der unterhaltsamen Stücke der Wiener Klassik: Variationen über „Ich bin der Schneider Kakadu“ von Ludwig van Beethoven.

Publikum war sichtlich und hörbar begeistert

Was auf die Wiener Gesellschaft zu Lebzeiten Mozarts zutraf, gilt offenbar immer noch - auch außerhalb der Bundeshauptstadt: Die Begeisterung beim Publikum über das Stück war groß.

Ebenso bei dem vielgespielten, opulenten Trio in H-Dur von Johannes Brahms und dem klangvollen zweiten Klaviertrio von Heinrich von Herzogenberg, einem häufig unterschätzten Zeitgenossen Brahms.

Mit dem Wiener Klaviertrio betrat eines der renommiertesten österreichischen Ensembles die Bühne des Schlosses. Erst vor wenigen Wochen hat es den angesehenen Ö1-Pasticcio Preis der Fachjury für seine Einspielung der Klaviertrios von Johannes Brahms (CD1) erhalten.

Das Frieren im Festsaal hat nun ein Ende

Besonders erfreulich war auch die Neuigkeit, dass die Schlossbesitzer Lederleitner Heizkörper im Festsaal installiert haben. Einer gelungenen Konzertreihe in der kalten Jahreszeit steht also nichts mehr im Weg. Weiter geht es übrigens bereits am Samstag, 12. November. Die Hafner Strings präsentieren dann Schuberts berührendes Streichquintett in C-Dur.