Erstellt am 14. Mai 2016, 17:54

von Hans Kopitz

"Schlüssel zur Welt". Um die Sprachfähigkeit der Kinder zu fördern, wurde großes Lesefest veranstaltet. Schüler trugen dabei selbst verfasste Texte vor.

Stolz trugen die Kinder ihre selbst verfassen Gedichte, bei denen es hauptsächlich um den Frühling, die Blumen und die Tiere ging, vor.  |  NOEN

Sprach- und Leseförderung wird in der Volksschule Herzogenburg groß geschrieben, deshalb gab es unter dem Motto „G‘lesen und g’sungen“ ein großes Lesefest, bei dem die Schulkinder ausschließlich selbst verfasste Texte vorbrachten. Der Schulchor sang die dazu passenden Lieder.

Die Aula der Neuen Mittelschule war dabei gesteckt voll, denn neben den Gästen, die gekommen waren, wollten natürlich auch alle Eltern hören, was in ihren Kindern steckt.

„Die Sprache aller Kinder muss dringend gefördert werden und deshalb haben wir uns entschlossen, dieses Fest zu veranstalten“, so Volksschuldirektor Reinhard Windl. Und: „Die Sprache ist unser Schlüssel zur Welt.“

Besonders wichtig ist Leseförderung als Beitrag zum Spracherwerb und von landeskundlichen Kenntnissen für Migranten, denn nur durch das Lesen lernen sie die Schriftsprache des Zuwanderungslandes ausreichend kennen.

Unter Leseförderung versteht man in der Pädagogik, alle Maßnahmen, die darauf abzielen, Kindern und Jugendlichen nicht nur Lesefähigkeit, sondern auch Interesse und Freude an dieser Kulturtechnik und an der Literatur zu vermitteln.