Erstellt am 23. Januar 2016, 10:38

von Hans Kopitz

Schnapsen für Alexander. Achtjähriger Bub aus Inzersdorf lebt bei regelmäßigen Reittherapien auf. Um sie weiterhin zu ermöglichen, treffen einander spendenfreudige "Kartentippler" am 20. Februar.

Der achtjährige Alexander mit seinem Freund „Westi“, den er über alles liebt und der ihn von seinen gesundheitlichen Problemen ablenkt. Um die Reittherapien auch weiterhin zu ermöglichen, findet am Samstag, 20. Februar, ein großes Benefizschnapsen statt.  |  NOEN, zVg

Dass Kameradschaftsbund-Obmann und Stadtrat Wolfgang Schatzl oft ein offenes Herz für Menschen hat, die nicht gerade auf die Butterseite des Lebens gefallen sind, ist bekannt. Diesmal will er mit einem Benefiz-Preisschnapsen, das am Samstag, 20. Februar, im Gasthaus Mörtl-Roithammer über die Bühne geht, dem achtjährigen Alexander helfen, ein Kind mit besonderen Bedürfnissen.

Außerdem ist im Gasthaus eine Spendenbox aufgestellt, sodass die dort regelmäßig verkehrenden „Kartentippler“ - aber natürlich auch andere spendenfreudige Gäste einen Obolus spenden können.

Alexander, der im Mai neun Jahre alt wird, ist in Inzersdorf zu Hause und besucht in Herzogenburg die Sonderschule.

Dauergast im „Sonnenschein“

Seit seinem dritten Lebensjahr ist er Dauergast im St. Pöltner Ambulatorium „Sonnenschein“, wo Eltern und Kinder optimale Voraussetzungen finden, ihre persönlichen Herausforderungen positiv zu bewältigen.

Der Bub hat eine Konzentrationsschwäche und Schwierigkeiten, sich in Gruppen zu integrieren, dadurch hat er leider auch nicht sehr viele Freunde. Er hat auch Probleme mit der Wahrnehmung und eine Schmerzreizverzögerung, die durch verschiedene Therapien aber schon etwas besser wurde.

Nebenbei machen seine Eltern mit ihm eine Mototherapie zur Förderung der individuellen Entwicklung, wo das vernetzte Zusammenwirkung von Wahrnehmen, Erleben, Bewegen und Handeln in Beziehung zu Anderen geübt wird.

Da er auch eine Schiefstellung des Körpers hat, muss er auch regelmäßig zur Behandlung beim Osteopathen.

Das Einzige, was ihm dabei hilft und auch sehr viel Freude macht, sind seine regelmäßigen Reittherapien, denn das Therapiepferd „Westi“ ist sein bester Freund, den er über alles liebt.

„Ich bin oft am Ende - und das nicht nur finanziell. Viele Therapien zahlt zwar die Krankenkasse, aber doch nicht alle - und die regelmäßigen Fahrten fressen ganz schön Sprit“, sagt Alexanders Mutter Stephanie Ebner.

Um für Alexander zumindest die regelmäßigen Reittherapien mit seinem „Westi“ zu ermöglichen, lädt Wolfgang Schatzl alle Kartenfreunde ein, beim Preisschnapsen mitzumachen.