Erstellt am 08. Dezember 2015, 15:53

von Alex Erber

Stadtsportanlage: Finanzspritze vom Land. Jubel bei Pfeffer, Kellner, Braunstein. Erwin Pröll sicherte 400.000 Euro zu. Dazu kommt Sportförderung von 150.000 Euro: „Unterstützen Vorhaben nach besten Kräften.“

Land NÖ unterstützt Traismauer: Josef Braunstein, Herbert Pfeffer, Erwin Pröll und Alfred Kellner (von links). Foto: NLK/Pfeiffer  |  NOEN, NLK Johann Pfeiffer

Das Land Niederösterreich wird die Sanierung der Stadtsportanlage zusätzlich zur Sportförderung in der Höhe von 150.000 Euro mit weiteren insgesamt 400.000 Euro aus Mitteln der Bedarfszuweisungen unterstützen.

Das hat VP-Landeshauptmann Erwin Pröll in einem persönlichen Gespräch mit Bürgermeister Herbert Pfeffer (SP), Finanzstadtrat Alfred Kellner und VP-Klubsprecher Josef Braunstein zugesagt.

Pröll: „Dieses Projekt hat große Bedeutung für die Bewohner von Traismauer und ist wichtig für die Lebensqualität in der Stadtgemeinde. Seitens des Landes wollen wir daher dieses Vorhaben nach besten Kräften unterstützen.“

„Eigenleistungen der Sportvereine“

Die Freude bei den Verantwortlichen der Stadt war natürlich riesig. „Der Gemeinderat hat einen Finanzierungsbedarf von maximal 1,5 Millionen Euro beschlossen“, erinnerte Bürgermeister Pfeffer. „Natürlich bringen sich auch die Sportvereine mit Eigenleistungen ein, hier ganz besonders die Sektion Fußball des Sportclubs, der noch dazu als Herbstmeister in die Winterpause ging.“

Das Projekt zeige, dass auch über Partei- und Gemeindegrenzen hinaus an zukunftsweisenden Projekten gemeinsam gearbeitet werde. „Weil das Sportland NÖ und die Stadtgemeinde Traismauer zum Wohle der Menschen für eine optimale Voraussetzung zur Weiterentwicklung sportlicher Erfolge eintreten und Gesundheit sowie Wohlergehen der Bürger vordergründig sind“, betont Pfeffer.

Der Stadtchef bekräftigte in diesem Zusammenhang die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Land NÖ: „Aktuell ist der Wirtschaftspark Campus 33 erwähnt, aber auch auch das gemeinsame Straßenbauprojekt in diesem Bereich. So konnte durch die Linienverbesserung der S-33-Anschlussstelle Traismauer-Nord der Verkehrsfluss deutlich verbessert werden. Die Entschärfung der Kreuzung gibt allen Verkehrsteilnehmern mehr Sicherheit und die neue Park-and-Ride-Anlage ist beste Voraussetzung für die Bildung von Fahrgemeinschaften.“

Kombinierter Geh- und Radweg

Die Fahrbahnarbeiten an der Landesstraße 113 stehen ebenfalls unmittelbar bevor. Nach den verschiedenen Einbauten besteht eine Kooperation für die Errichtung und Gestaltung der Nebenflächen. So soll mit einem kombinierten Geh- und Radweg ebenso für mehr Schutz und Sicherheit der Verkehrsteilnehmer gesorgt werden.

Was bleibt bei so viel Unterstützung zu sagen? Pfeffer: „Danke, Herr Landeshauptmann!“