Erstellt am 16. Juni 2016, 05:50

von Alex Erber

Sternfahrt der anderen Art. Elf Fahrzeuge nahmen an der viertägigen "2. Dieter-Lutz-Challenge" teil. Internationale Strecke führte von Traismauer nach Prag und wieder zurück in die Römerstadt.

E-Fahrzeuge sind auch alltagstauglich. Davon ist auch der Namensgeber der Challenge, Dieter Lutz aus Nussdorf (Fünfter von rechts), überzeugt.  |  NOEN, fahrvergnügen.at

Der Mobilitätsverein fahrvergnügen.at mit Sitz in Gösing am Wagram (Bezirk Tulln) hat es sich zum Ziel gesetzt, das Mobilitätsangebot in Österreich zu revolutionieren und ressourcenschonend weiterzuentwickeln. Einen ganz besonderen Schwerpunkt bilden dabei die Elektromobilität und ihre erfolgreiche Integration in den Alltag von Gemeinden, Firmen und Privatpersonen.

Weil die Reichweite der aktuell verfügbaren Elektrofahrzeuge von vielen Menschen jedoch immer noch als Hindernis für einen Umstieg angesehen wird, setzt der Verein fahrvergnügen.at eine Vielzahl an bewusstseinsbildenden Maßnahmen zur Sensibilisierung der Bevölkerung um.

Eine dieser Maßnahmen war die „2. Dieter-Lutz-Challenge“. Dabei sollte die Alltagstauglichkeit der Elektrofahrzeuge auf einer internationalen Strecke unter Beweis gestellt werden.

Anspruchsvolle Route für Elektrofahrzeuge

Die Route führte die 20 Teilnehmer mit elf Fahrzeugen, darunter auch Elektromotorrädern, von Traismauer über Zwettl und Pfaffenschlag im Waldviertel über Tabor nach Prag und über Iglau, Znaim und das Pulkautal wieder zurück in die Römerstadt.

Entlang der Strecke wurde den Teilnehmern dabei ein buntes Rahmenprogramm geboten. Ihr Resümee: „Der Erfolg dieser Challenge war für uns beachtlich, die Unterstützung der tschechischen Partner und Gastgeber beeindruckend.“

Dieter Lutz, Obmann des Wehrverbandes Herzogenburg, Wasserkraftwerksbetreiber und Namensgeber der Challenge, zeigt sich von der Idee dieser Veranstaltung überzeugt: „Die Wasserkraft an der Traisen spielt als regionale Energieform für uns eine zentrale Rolle – auch beziehungsweise ganz besonders für die Elektromobilität!“