Erstellt am 15. Dezember 2015, 15:05

Thema Barrierefreiheit: „Das Interesse ist groß“. Maßnahmen | Wirtschaftskammer bietet Unternehmern Beratung bei der Umsetzung des Gesetzes. Die Bezirksstelle selbst geht mit gutem Beispiel voran und bringt Markierungen an der Schiebetür an.

Der Zugang in die Bezirksstelle der Wirtschaftskammer St. Pölten ist bereits barrierefrei und ohne Stufen zu erreichen. Jetzt werden noch Aufkleber an die Schiebetüre angebracht, damit diese besser gesehen wird.  |  NOEN, WK
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren barrierefreie Unternehmen in Niederösterreichs.

Barrierefreie Wirtschaft: Teil 2

„Das Interesse ist groß an unserer Beratungsaktion zum Thema Barrierefreiheit, da auch die Unsicherheit in diesem Bereich groß ist“, sagt Bezirksstellenobmann Norbert Fidler. Die Wirtschaftskammer unterstützt Unternehmen, die öffentlich zugängig sind, bei der Umsetzung des Bundesbehindertengleichstellungsgesetzes.

Mittels Selbstcheck auf der Homepage der Wirtschaftskammer und einer anschließenden individuellen Beratung durch Profis werden Lösungen gesucht, die „auch wirtschaftlich rentabel für die Unternehmen sind“, sagt Fidler. Das gehe von Rampen, über Handläufe, Markierungen oder Serviceglocken, die von all jenen genützt werden können, die Hilfe brauchen.

Denn: Diese Maßnahmen sollen Serviceleistungen für alle sein. „Auch eine Mutter mit einem Kinderwagen braucht Unterstützung, wenn sie über Stiegen gehen muss“, erklärt der Bezirksstellenobmann.
Natürlich geht auch die Anlaufstelle im WIFI in St. Pölten mit gutem Beispiel voran und setzt Maßnahmen:

„Unser Zugang in die Bezirksstelle ist ohnehin barrierefrei. Bei uns gibt es keine Stufen. Wir werden aber an unserer Schiebetür Markierungen anbringen, damit sie von unseren Kunden und Besuchern besser gesehen wird“, sagt Norbert Fidler.

Wussten Sie schon?

Was heißt Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit bedeutet, dass Gebäude, Geschäfte, Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und IT-Systeme von Menschen mit Behinderungen ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe benutzt werden können.

Warum Barrierefreiheit?

Damit Menschen mit Behinderung
nicht diskriminiert werden („Diskriminierungs-Schutz“). Die zehnjährigen Übergangsbestimmungen des Bundesbehindertengleichstellungsgesetzes laufen mit 31. 12. 2015 aus. Ab 1. 1. 2016 müssen alle Betriebe barrierefrei sein, sofern die Beseitigung der Barrieren zumutbar ist.

Wer muss barrierefrei sein?

Das Behindertengleichstellungsrecht gilt für alle Unternehmen,
die Güter und Dienstleistungen anbieten, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Dazu zählen Banken, Handelsbetriebe, Hotels, Gastronomiebetriebe, Busunternehmer, Reisebüros, Kinos, Friseure und viele mehr.


Die Experten der WKNÖ helfen gerne

Ansprechpartner in der WK-Bezirksstelle Bruck:
Thomas Petzel
Wiener Gasse 3
2460 Bruck an der Leitha
02162/62141
bruck@wknoe.at

Weitere Infos im Internet:
wko.at/noe/barrierefreiheit

 


Mehr Infos:  wko.at/noe/barrierefreiheit