Traismauer

Erstellt am 27. Juli 2016, 05:12

von Alex Erber

„Ich schieße gleich durch die Wohnung!“. Alkohol und Drogen machen Traismaurer (29) stets rabiat. Nun kassierte er unbedingte Haftstrafe im Ausmaß von sieben Monaten.

 |  NOEN

Mit einem 29-jährigen Traismauer ist nicht gut Kirschen essen. Erst recht nicht, wenn er mit Alkohol und/oder Drogen vollgepumpt ist. Da kann es schon passieren, dass er einem Zwölfjährigen am Spar-Parkplatz sein Modellauto demoliert, weswegen der Österreicher auch schon gerichtlich verurteilt worden.

Anlass für den jüngsten Prozess am Landesgericht St. Pölten war ein Nachbarschaftsstreit. Die Wände in den Wohnungen in der Donaustraße sind dünn. Einer Frau passte es gar nicht, dass ihr Nachbar spätnachts Wirbel schlug. Sie hat einen kleinen Sohn, der permanent aufgeweckt worden ist. Sie rief die Polizei, die für Ruhe sorgte. Allerdings nicht lange: „Ich schieße gleich durch die Wohnung!“, beschied er der Nachbarin durch die dünne Wand. Vorangegangen waren obszöne Beschimpfungen.

Eine Zeugin konstatiert, dass der Mann schon mehrmals im Stiegenhaus gebrüllt hat. Da sind dann Worte wie „Ich hau‘ dir den Schädel ein“ gefallen.

Seit dem 16. Lebensjahr abhängig von Drogen

„Sie haben ein massives Drogenproblem“, konstatiert der Richter, wobei der Angeklagte nicht widerspricht. Er berichtet, dass er seit seinem 16. Lebensjahr Drogen zu sich nimmt. Ob Marihuana, LSD, Opiate oder Betäubungsmittel wie Subutex, alles war willkommen. Und Alkohol in reichlichsten Mengen ohnehin.

Der Richter verhängt wegen gefährlicher Drohung eine unbedingte Freiheitsstrafe. Geahndet werden einerseits die gefährliche Drohung, andererseits Sachbeschädigung, weil er im St. Pöltner Polizeianhaltezentrum nach seiner Festnahme randaliert hat. Vom Aufleben bedingter Haftstrafen sieht er ab. Parallel wird der Mann in eine Anstalt für entwöhnungsbedürftige Rechtsbrecher eingewiesen. Für die Zeit danach empfiehlt der Richter Psychotherapie: „Ein bisserl Suchtberatung nutzt bei ihnen nichts. Sie kriegen ansonsten nicht die Kurve.“