Traismauer

Erstellt am 13. Juni 2017, 05:39

von Alex Erber

Rätselraten um Diskonter. Hofer verhandelt intensiv, Spar-Erweiterung ist unsicher. Fix: „B &K“ kaufte Volksbank-Haus.

Knackpunkt: Auch dieses Grundstück möchte Hofer erwerben.  |  NOEN

Kommt er oder kommt er nicht? Die Rede ist von einem Hofer-Markt, der Diskonter könnte sich schon in Kürze in der Römerstadt niederlassen.

Favorisierter Standort ist am Kreisverkehr an der Ecke Herzogenburger Straße/Kremser Straße. Der Handelsgigant möchte drei Grundstücke erwerben, wobei zwei Grundeigentümer entsprechende Kaufverträge bereits unterzeichnet haben.

Der Dritte im Bunde ist der ehemalige Wirtschaftsstadtrat Lukas Leitner, der auf NÖN-Anfrage Verhandlungen bestätigt: „Es geht primär nicht um den Kaufpreis. Allerdings müssen noch einige inhaltliche Fragen geklärt werden.“

Falls sich herauskristallisieren sollte, dass dieser Standort doch nicht in Frage kommt, hat Hofer zwei Alternativen: Ein Grundstück befindet sich gegenüber den neuen Alpenland-Bauten in der Kremser Straße und das andere Grundstück gegenüber der neuen Billa-Filiale in der Wiener Straße.

„Haben Sie Verständnis, dass wir darüber keinerlei Auskünfte erteilen können. Traismauer ist immer irgendwie am Horizont, aber es gibt nichts Konkretes.“

Jürgen Bruckner, er residiert am Hofer-Standort Loosdorf und ist Immobilienentwickler für den Konzern, gibt sich bedeckt: „Haben Sie Verständnis, dass wir darüber keinerlei Auskünfte erteilen können. Traismauer ist immer irgendwie am Horizont, aber es gibt nichts Konkretes.“

Im täglichen Brotgeschäft mögen sie Konkurrenten sein, was die Mitteilungen anbelangt, halten sich beide zurück: Wie Hofer erteilt auch der Handelskonzern Spar spärliche bis gar keine Auskünfte über Vorhaben in der Römerstadt.

Dabei pfeifen es die Spatzen längst vom Dach, dass mittelfristig, also in frühestens drei Jahren, der Spar-Markt zu einem Eurospar umfunktioniert beziehungsweise ausgebaut werden könnte; mit Tiefgarage und mit Obergeschoß. SP-Bürgermeister Herbert Pfeffer kennt die Überlegungen deshalb so genau, weil in diesem Fall auch die benachbarte Musikschule weichen müsste: „Wir beobachten die Entwicklung sehr aufmerksam.“

Hinter den Kulissen heißt es auch, dass man seitens Spar die Entwicklung rund um den Hofer-Markt abwarten möchte; ob er sich tatsächlich in unmittelbarer Nähe am Kreisverkehr etabliert - und mit welchem Erfolg.

Die Übersiedlung wird im Oktober erfolgen

Offizielle Auskunft von Spar: „Es gibt keine aktuellen Projektplanungen“, sagt Hannes Glavanovits, Leiter Werbung & Information in der Spar-Zentrale St. Pölten.

Fix ist hingegen die Zukunft des Volksbank-Hauses am Hauptplatz. Wie berichtet, rationalisiert das Geldinstitut seine Traismaurer Filiale. Sie schließt Ende September ihre Pforten. Überraschend schnell ist die Nachnutzung geklärt, ein heimischer Parade-Unternehmer schlug zu. Herbert Benischeks „B & K Eurofinanz“ hat das Haus gekauft. Sie wird dort ab November ihre Zelte aufschlagen. Benischek: „Der Oktober wird für die Übersiedlung genutzt, ab November geht es dann am Hauptplatz los.“ Bisher hat das Unternehmen, das 1988 gegründet und 2013 um eine Kfz-Zulassungsstelle erweitert worden ist, seinen Sitz in der Wiener Straße 9. Eine gemeinsame Information von „B & K Eurofinanz“ und Volksbank an die Bevölkerung ist, so Benischek, derzeit in Ausarbeitung.

Umfrage beendet

  • Braucht Traismauer neuen Diskonter?