Traismauer

Erstellt am 15. April 2017, 05:36

von Günther Schwab

Traisen-Übergang: Steg vor der Fertigstellung. Spektakuläres „Einheben“ der drei vorgefertigten Brückenteile erfolgte mit einem 600-Tonnen-Kran. Die offizielle Eröffnung erfolgt mit einem Festakt am Sonntag, 7. Mai.

Die neue Brücke über die Traisen hat eine Spannweite von 83 Metern, die in einzelne Elemente von 25 bis 28 Meter und einem Gewicht von 17,5 bis 19 Tonnen geteilt ist. Das Einheben der Brückenteile ging reibungslos über die Bühne. Die endgültige Fertigstellung soll in den nächsten 14 Tagen erfolgen.  |  NOEN

Seit mehreren Jahren war die Sanierung beziehungsweise die Erneuerung des Oberndorfer Stegs ein Zankapfel in der Traismaurer Gemeindepolitik. In Kürze kann dieses Kapitel abgeschlossen werden.

Beim Oberndorfer Steg handelt es sich um eine Fußgängerbrücke, die 1991 von Pionieren des Bundesheeres nach dem Traisen-Hochwasser vom Frühjahr desselben Jahres im Rahmen eines Assistenzeinsatzes errichtet wurde. Durch die Witterungseinflüsse war die Holzbrücke schon sehr stark beeinträchtigt und nur noch durch ständige Kontrollen und notdürftige Reparaturen passierbar.

Bereits bei mehreren Gemeinderatssitzungen wurde die Thematik der Brückensanierung beziehungsweise Erneuerung behandelt und zum Teil intensiv  diskutiert.

Letztlich war es im vergangenen Herbst soweit, wo die Auftragsvergabe zur Neuerrichtung des Oberndorfer Stegs im Gemeinderat bis auf die Stimmenthaltung (aufgrund von Kostengründen) der Liste MIT einstimmig beschlossen wurde. Der Auftrag wurde an die Firma Duschek & Duschek aus Eichgraben als Bestbieter zum Preis von 270.000 Euro brutto ohne Abbruch und Entsorgung des Oberbaus vergeben.

„Beide Projekte nicht zur selben Zeit“

„Durch die Neuerrichtung der Wolfswinkler Wehranlage hat sich das Projekt betreffend des Oberndorfer Stegs etwas verzögert. Beide Projekte hätten nicht zur selben Zeit realisiert werden können“, so SP-Vizebürgermeister Walter Kirchner.

Noch im Spätherbst 2016 ist der Steg abgetragen worden.

Im Jänner 2017 wurde mit den Bauarbeiten zur Neuerrichtung des Stegs begonnen. „Die neue Brücke, eine sogenannte Trogbrücke, hat eine Spannweite von 83 Metern, die in einzelne Elemente von 25 bis 28 Meter und einem Gewicht von 17,5 bis 19 Tonnen geteilt ist. Die primäre Tragkonstruktion besteht aus Brettsichtholzträgern, welche aus Holzschutzgründen mit einer Lärchenverschalung vollverkleidet sind“, informiert der geschäftsführende Gesellschafter Stefan Duschek von der Firma Duschek & Duschek.

Die Sekundärkonstruktion ist aus feuerverzinktem Stahl und der Belag aus Fiberglas und einem Gitterrost. Die Fundamente an den beiden Uferseiten sowie die zwei Brückenstützen in der Traisen wurden ebenfalls erneuert.

Gegenüber der alten Brücke mit drei Flussfundamenten weist das neue Brückentragwerk nur zwei Flussfundamente auf, wodurch sich im Hochwasserfall ein besseres Abflussverhalten ergibt. Das spektakuläre „Einheben“ der drei vorgefertigten Brückenbauteile erfolgte mit einem 600-Tonnen-Kran.

Baukosten konnten eingehalten werden

„Das Einheben der Brückenteile als auch die durchgeführten Baumaßnahmen sind reibungslos und ohne Verzögerung verlaufen. Aus heutiger Sicht konnte nicht nur der Bauzeitplan, sondern es konnten auch die Baukosten eingehalten werden“, so der zweite geschäftsführende Gesellschafter Johannes Duschek ergänzend.

In den nächsten 14 Tagen erfolgen noch Detailarbeiten bis zur endgültigen Fertigstellung. Die offizielle Fertigstellung wird mit einem Festakt am Sonntag, 7. Mai, begangen.