Herzogenburg

Erstellt am 11. Oktober 2016, 13:09

von Alex Erber

Auto verschwand von der Bildfläche. Nach Kollision im Kreisverkehr landete Wagen einer Wienerin auf dem Stiftsparkplatz.

Des Rätsels Lösung: An einem Baum beim Stiftsparkplatz war Endstation. Die Lenkerin wurde leicht verletzt.  |  NOEN, Feuerwehr Herzogenburg-Stadt

Nein, dieser Unfall ist an Kuriosität sicher nicht zu überbieten! Am Donnerstag kam es kurz nach 19 Uhr im (!) Kreisverkehr am Schießstattring aus unbekannter Ursache zu einer leichten Kollision zwischen zwei Fahrzeugen.

Ein Lenker, ein Herzogenburger, kam aus dem Staunen nicht heraus: Das „gegnerische Vehikel“ war wie vom Erdboden verschluckt. „Ein junger Bursch, der sich wohl schnell aus dem Staub gemacht hat“, dachte er sich. Er gab sich zur Polizeiinspektion, die nicht besetzt war. Also informierte er die Exekutive telefonisch über den Vorfall: „Mein Unfallgegner ist nicht mehr da, er hat Fahrerflucht begangen!“

Ein Zeuge beobachtete den Zusammenstoß. Und auch, dass sich der zweite Wagen nicht in Luft aufgelöst hatte, sondern erst durch die Büsche gesegelt und dann gegen einen Baum beim Stiftsparkplatz geprallt war! Der Parkplatz liegt weit unter dem Straßenniveau, war für den Herzogenburger daher nicht einsehbar gewesen.

Der Beobachter alarmierte ebenfalls die Polizei: „Ein Mann hat nach einem Unfall im Kreisverkehr Fahrerflucht begangen!“ Da staunte die Exekutive nicht schlecht, zumal die Anrufe fast zeitgleich erfolgten.

Beim „Unfallgegner“ handelte es sich nicht um einen jungen Burschen, sondern um eine Wienerin, die nach dem Aufprall an den Baum über Schmerzen im Bereich der Hüfte klagte und ärztlich versorgt wurde.