Traismauer

Erstellt am 17. August 2016, 05:40

„Traismauer soll 2017 gepflegter werden!“. VP-Tourismusstadträtin Veronika Haas setzt sich für das Stadtbild ein: „Viele Flächen sind von Unkraut extrem überwuchert.“

Für Veronika Haas (VP) ist das Ergebnis der ersten Volksbefragung nicht bindend.  |  NOEN

„Wie sieht es denn da aus?“ „Muss das wirklich sein?“ VP-Tourismusstadträtin Veronika Haas ist immer wieder mit Beschwerden von Gästen konfrontiert, die den Zustand von öffentlichen Flächen und Einrichtungen in der Stadt und in den Katastralen beklagen. Haas: „Obwohl von den Mitarbeitern des Städtischen Wirtschaftshofes stets fleißig Hand an gelegt wird, ist es eine Herausforderung, immer mehr öffentliche Straßen zu reinigen, Grünflächen und Spielplätze zu pflegen sowie für die Bäume auf Gemeindegrund Sorge zu tragen.“

"Jeder kann seinen Beitrag dazu leisten"

Viele Flächen in der Innenstadt, in den Katastralen und entlang der Radwege seien durch den regnerischen Sommer daher extrem von Unkraut überwuchert. Haas: „Ob nur kleine Flächen mit wenigen Quadratmetern oder weitläufige, mit Bäumen bestockte Flächen, sie alle tragen zur Wohn- und Lebensqualität der Bürger bei. Gepflegte Grünflächen gelten als einer der wichtigsten Aspekte für die Attraktivität des Wohnens in der Stadt und für Touristen. Mit dem entsprechenden Blick und Engagement kann jeder Einzelne dazu einen kleinen Beitrag leisten.“

Der städtische Wirtschaftshof leide gerade in den Sommermonaten unter Personalmangel und könne das Pensum an Arbeit in diesem Umfang nicht mehr bewältigen.

Haas hat daher eine Besprechung mit den Verantwortlichen und SP-Bürgermeister Herbert Pfeffer für ein verbessertes Reinigungs- und Pflegekonzept eingefordert, die am kommenden Dienstag, 23. August, stattfinden wird.

„Im Rahmen der Budgeterstellung sind zusätzliche Mittel für die technische Unterstützung der Grünraumpflege vorzusehen und das Personal zu verstärken. 2017 soll Traismauer attraktiver werden, damit sich die Bevölkerung und die Gäste wohlfühlen!“, so die Tourismusstadträtin.

Umfrage beendet

  • Mehr Geld nötig für die Ortsbildpflege?