Erstellt am 09. September 2015, 05:42

von Alex Erber

VP: "Unsere Stärke ist die Bürgernähe". Michalitsch: "Themen wie Flüchtlinge, die Schaffung von Arbeitsplätzen und Breitband-Ausbau sind einige von vielen Agenden."

 |  NOEN, Hans Kopitz

Im Weingut Schöller in Wagram hat VP-Bezirksparteiobmann Landtagsabgeordneter Martin Michalitsch Bürgermeister und Gemeindeparteiobleute aus dem ganzen Bezirk begrüßt. Er blickte auf ein intensives Frühjahr zurück, das im Zeichen von Gemeinderatswahlen und Gemeindeparteitagen stand. Viele neue Gesichter prägen seither die Gemeindestuben und Parteivorstände. Alleine 892 Mitglieder sind in den Gemeinde- und Ortsparteivorständen aktiv und davon sind 145 Mitglieder unter 35 Jahren. 34 von 39 Gemeindeparteitagen wurden bereits abgehalten, dabei sind 13 neue Gemeindeparteiobleute gewählt worden.

Mit 21 Jahren ist Stefan Klammer aus der Gemeinde Neidling der jüngste Gemeindeparteiobmann im Bezirk. „Diese Zahlen beweisen, dass die Volkspartei in den Gemeinden gut arbeitet und verankert ist. Unsere Kraft und Stärke ist die Bürgernähe. In unseren Teams haben wir Persönlichkeiten aus allen Bereichen des Lebens und von Jung bis Alt. Es ist schön zu sehen, wie die neuen Funktionäre motiviert an die Gemeindearbeit herangehen“, zeigt sich Michalitsch stolz.

Herzlicher Dank an die Altbürgermeister

Auf der einen Seite wurden die neuen Funktionäre willkommen geheißen, auf der anderen Seite konnte man sich bei den neuen Altbürgermeistern für ihren Einsatz und ihr Engagement bedanken. Die Bezirkspartei stellte sich mit dem neuesten Figl-Buch als Präsent ein.

„Im Zuge der Gemeinderatswahlen haben einige Bürgermeister ihr Amt übergeben. Sie haben mit ihren Tätigkeiten vieles in den Gemeinden positiv bewirken können und für die Nachfolger ein gutes Fundament zur Weiterarbeit hinterlassen“, bedankte sich Michalitsch.

Der Bezirksparteiobmann abschließend: „Wir wollen mit diesem gemeinsamen Heurigenbesuch noch einmal Kraft tanken und den positiven Schwung vom Frühjahr mitnehmen in einen arbeitsintensiven Herbst. Es kommen im Land und in den Gemeinden viele Herausforderungen auf uns zu. Themen wie Flüchtlinge, Schaffung von Arbeitsplätzen, Breitband-Ausbau sind nur einige der vielen Agenden im Herbst.“