Erstellt am 17. März 2016, 05:14

von Birgit Kindler

VP will Amt des Vize. Geschäftsführender Gemeinderat Peter Hießberger setzt auf Zusammenarbeit mit Karin Gorenzel (SP). Er schrieb "Offenen Brief"

Hießberger (VP): »Gemeinde ist in schwieriger Situation.«  |  NOEN, zVg

Nach dem angekündigten Rücktritt von Gottfried Krammel bietet jetzt die VP Wölbling der künftigen SP-Bürgermeisterin Karin Gorenzel eine Zusammenarbeit an. „Ein solcher Rücktritt stellt die Gemeinde natürlich vor eine schwierige Situation. Noch dazu, wo der bisherige Bürgermeister einen Rückhalt in der Bevölkerung genossen hat, wie ihn kein anderer Politiker in Wölbling hat“, erklärt VP-Klubobmann Peter Hießberger.

In einem „Offenen Brief“ an Gorenzel nennt er Ziele, die man gemeinsam verfolgen solle, wie den Breitbandausbau sowie die Erarbeitung eines soliden Finanzplans und die Reduzierung der Gemeinde-Schulden. Außerdem kann sich Hießberger vorstellen, dass die VP künftig das Amt des Vizebürgermeisters übernimmt.

Karin Gorenzel reagiert auf Hießbergers Angebot zurückhaltend: „Wer Vizebürgermeister wird, ist Sache der SP-Fraktion.“ Sie weist darauf hin, dass man der VP schon früher einmal dieses Amt angeboten hätte, was aber abgelehnt worden sei. In Sachen Breitbandausbau seien erste Schritte unternommen worden und bezüglich Finanzplan müsste erst Konkretes erarbeitet werden. „Aber am Kanalbau werden wir noch lange zu knabbern haben“, so Gorenzel.