Erstellt am 26. September 2015, 11:02

von Günther Schwab

1.100 Kilometer bis zum scharfen Fest. In Wagram drehte sich wieder alles rund um die Chili. Die Gäste kamen sogar aus Norddeutschland und aus Finnland.

Beständig wächst die „Chili-Fangemeinde“: Sogar Gäste aus Finnland und Norddeutschland fanden sich zum diesjährigen Fest ein. Dabei wurden die verschiedensten Chili-Produkte von mehreren Ausstellern präsentiert. Im Bild: Walter Alfons, Petra Oberleitner, Max und Claudia Klopf sowie Nusara und Helmut Knopf (von links).  |  NOEN, Schwab

 Sehr gut besucht war das diesjährige Chilifest in Wagram, zu dem der Chili-Züchter Max Klopf und das „Wagramer Stüberl“ der Familie Knopf herzlich eingeladen hatten.

Sie konnten zahlreiche Festbesucher begrüßen, unter ihnen auch mehrere Gemeinderäte, Vereins- und Wirtschaftsvertreter als auch den Chili-Experten Paul Rötzer aus Bayern. Selbst Gäste aus Norddeutschland und Finnland fanden sich zu dem Fest ein.

Chili-Produkte und verschiedene Spezialitäten

Der weitestangereiste Gast hatte eine Wegstrecke von nicht weniger als 1.100 Kilometern zurückgelegt. Über ein Chiliforum im Internet sind sie auf den Wagramer Chilizüchter Max Klopf aufmerksam geworden. Beim Chilifest selbst boten mehrere Aussteller ihre Chili-Produkte als auch verschiedenste Spezialitäten an.

Seit mehreren Jahren beschäftigt sich der Wagramer Max Klopf mit der Züchtung von Chili-Pflanzen, die der Gattung der Paprika-Pflanzen angehören und somit sogenannte Nachtschattengewächse sind. Rund 100 verschiedene Chili-Sorten werden derzeit von dem Traisentaler Chili-Experten gezüchtet.

Ein Großteil der Ernte wird eingelegt oder zu Pasten, Marmelade, aber auch zu Schnaps verarbeitet. Grillspezialitäten und verschiedenste Traisentaler Schmankerl rundeten das umfangreiche Kulinarium bei diesem Fest ab.