Fels am Wagram

Erstellt am 28. Juli 2016, 11:23

von Günther Schwab

Arbeit und Spaß vereint. Der Dorferneuerungsverein hat bereits zahlreiche Projekte realisiert. Doch auch die Unterhaltung kommt nicht zu kurz: Unlängst nahmen Mitglieder an Volleyball-Turnier teil.

Das diesjährige Beachvolleyballturnier in Hollenburg war wiederum von einer sehr guten Stimmung und zum Teil von hochklassigen Beachvolleyball- Spielen geprägt. Obwohl die Wagramer Vereinsvertreter angesichts der teils übermächtigen Gegner sportlich nicht reüssieren konnten, war das Turnier eine Teilnahme durchaus wert. Im Bild: Michael Denk, Sonja Altenriederer, Martina Nastl, Jürgen Altenriederer, Stefan Moser (Obmann der Volkstanzgruppe Wagram), Kathrin Gerstenmaier und Günther Schwab (von links).  |  zVg

Der Dorferneuerungsverein Wagram hat es sich zum Ziel gesetzt, den Ort noch liebenswerter zu machen. Seit seiner Gründung konnten zahlreiche Projekte umgesetzt werden. Aber auch abseits diverser Arbeitseinsätze sind die Vereinsmitglieder gemeinsam akiv.

Nach dem Abschluss des Projekts „Wagramer Jugendtreff“  hat der Dorferneuerungsverein Wagram nun das vorläufig letzte Großprojekt - die Sanierung der Statue des Heiligen Johannes von Nepomuk (vis-a-vis vom Schloss Wagram) - in Angriff genommen. Gemeinsam mit der Stadtgemeinde Traismauer und dem Bundesdenkmalamt soll das Projekt umgesetzt werden.

Die Statuensanierung beginnt im September

Die Ausschreibung wurde in den vergangenen Wochen durchgeführt und der Bestbieter ist ermittelt. Spätestens im September soll dann mit der Projektumsetzung begonnen werden.

Für das Frühjahr 2017 sind der Abschluss der Sanierung der Statue sowie auch die Fertigstellung der Neugestaltung des umgebenden Platzes geplant.

Neben den Arbeiten rund um aktuelle Projekte werden auch Spaß und Zusammenhalt bei den Mitgliedern des „Dorferneuerungsvereins“ großgeschrieben. So nahmen die Mitglieder kürzlich etwa beim bereits traditionellen Beachvolleyballturnier in Hollenburg teil.

Gegen die gut eingespielten Hobbymannschaften war das Team zwar chancenlos, dennoch konnten die Mitglieder mit gelungenen Ballwechseln und gewonnen Punkten überzeugen.

Letztlich konnte die Mannschaft „Vorrang geben“, ein Team aus Langenlois, vor den „Wild Tigers“ aus Traismauer/Gemeinlebarn und der Landjugend Reichersdorf/Nussdorf den Turniersieg einfahren.