Herzogenburg

Erstellt am 03. Januar 2018, 05:31

von Alex Erber

SP rügt die FP: „Mehr Mut zur Wahrheit!“. Mitglied der „Blauen“ fordert Transparenz bei Förderungen. Bürgermeister Zwicker: „99 Prozent der Beschlüsse sind einstimmig.“

Franz Zwicker (SP): „Wir sollten in der Regierung bleiben.“  |  Kopitz

Es kommt kaum bis selten vor, dass SP-Bürgermeister Franz Zwicker oder SP-Vizebürgermeister Christoph Artner auf Artikel im „Freiheitlichen Gemeindekurier“, das ist das Informationsblatt der FP, reagieren. Die Berichterstattung in der jüngsten Ausgabe hat aber ihren Unmut erregt. Speziell ein Artikel stößt den Sozialdemokraten sauer auf.

Unter dem Titel „Ausgaben/Förderungen und Subventionen seitens der Gemeinde“ verlangt Verfasser Martin Dellinger, er ist FP-Mitglied, aber nicht Mitglied des FP-Vorstandes, Aufklärung über „kulturelle, religiöse oder wirtschaftliche Förderungen“.

„Transparenz ist nicht vorhanden“

Er fragt: „Gibt es welche? Und wenn ja, mit welchen Dotierungen? Sind hierfür Auflagen oder Vereinbarungen mit dem Förderungswerber vereinbart?“ Schließlich zieht Autor Dellinger das Fazit: „Die Transparenz in Herzogenburg ist nicht vorhanden.“

Zwicker und Artner verlangen jetzt von der FP „mehr Mut zur Wahrheit. Denn die Wahrheit ist, dass in Herzogenburg 99 Prozent aller Beschlüsse einstimmig gefasst werden, was Subventionen oder Förderungen anbelangt. Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten: Der Verfasser hat sich im Vorfeld gar nicht bei den FP-Mandataren informiert. Oder die FP-Mandatare sind bei den Sitzungen geistig nicht präsent und stimmen über etwas ab, worüber sie nachher nicht mehr Bescheid wissen. Das ist in beiden Fällen sehr traurig.“