Erstellt am 05. Januar 2016, 05:38

von Alex Erber und Birgit Kindler

Zielpunkt: Kahlschlag vernichtet viele Jobs. Unter den 112 Filialen des Diskonters, die geschlossen wurden, befindet sich auch der Standort im City-Center Herzogenburg.

Die Regale der Zielpunktfiliale im City-Center waren Anfang der Vorwoche Woche schon fast leer geräumt. Die Schnäppchen, die noch übrig waren - vor allem Süßigkeiten und Spirituosen - wurden noch vor Silvester zum Teil in Großmengen an den Mann beziehungsweise an die Frau gebracht.  |  NOEN, Hans Kopitz

Es ist eine traurige Ironie. Erst residierte der Unimarkt der Pfeiffer-Gruppe im City-Center Herzogenburg. Es konnte ein Nachfolger mit Zielpunkt gefunden werden. Dann übernahm die Pfeiffer-Gruppe aus Oberösterreich Zielpunkt: Und jetzt, konkret am vergangenen Samstag, wurde, die Zielpunkt-Filiale im CCH geschlossen. Sie gehört zu jenen 112 Filialen, für die kein Nachfolger gefunden worden ist. Mit einem Wort: Niemand interessiert sich für diese Standorte, von denen der Löwenanteil mit 41 in Wien liegt. In NÖ wurden 34 Filialen zugesperrt, in der Steiermark 21, im Burgenland 16.

Mehr als 1.250 Mitarbeiter verloren durch die Zielpunkt-Pleite ihren Arbeitsplatz; in Herzogenburg müssen sich neun Beschäftigte um einen neuen Job umsehen. In der Stiftsstadt war das endgültige Zusperren absehbar, zumal praktisch alle Handelsketten, die für eine Übernahme in Frage kommen würden, in unmittelbarer Nähe vertreten sind (Rewe durch Billa und Penny beziehungsweise Spar und Hofer). Lidl eröffnet heuer in der Wiener Straße.

In der Stadt St. Pölten hat ebenfalls eine Zielpunkt-Filiale geschlossen, jene in der Landsberger Straße. Wie es mit dem Standort Munggenaststraße weitergeht, ist unklar. Auch die Zielpunkt-Filiale in Ober-Grafendorf ist am Samstag zugesperrt worden.