Erstellt am 27. November 2015, 11:08

von Hans Kopitz

Züchter müssen umziehen. Rund 550 Kleintiere konnte man in Herzogenburg am Areal des Städtischen Bauhofs bewundern. Damit ist nun Schluss, Diskonter Lidl hält Einzug. Ein Ersatz-Quartier wird bereits gesucht.

Obmann Josef Kaiblinger (Achter von links, im grau-blauen Pullover) begrüßte gemeinsam mit Stadtpfarrer Mauritius Lenz (Zweiter von links) die zahlreichen Besucher der Kleintierausstellung.  |  NOEN, Fotos: Hans Kopitz

Großes Interesse herrschte wie auch in den vergangenen Jahren an der dreitägigen Ausstellung des Kleintierzüchter-Vereins - zum letzten Mal am Gelände des Städtischen Bauhofs an der Ecke Auring/Wiener Straße, denn das Gebäude muss dem neuen Lidl-Verkaufsareal weichen.

Besucher und Kleintierzüchter aus Nah und Fern waren nach Herzogenburg gekommen, um die zum Teil preisgekrönten Tiere zu begutachten. 23 Züchter zeigten rund 550 Tiere, darunter Geflügel, Tauben, Ziervögel, Kaninchen und Meerschweinchen.

Mitten drin stand das stattliche Puten-Mädchen „Trude“ von Gerald Schabasser, deren Gewicht zu schätzen war.

Stadtchef will sich für neues Quartier einsetzen

Stadtpfarrer Mauritius Lenz segnete am Samstag-Vormittag die Tiere, die auch zu den Geschöpfen Gottes zählen, und die Ausstellungsbesucher, nachdem Bürgermeister Franz Zwicker im Namen der Stadtgemeinde begrüßt hatte. Der Stadtchef versprach bei dieser Gelegenheit, sich für ein neues Ausstellungs-Quartier einzusetzen, sodass auch in den kommenden Jahren die beliebte Veranstaltung gesichert ist.

Dass in diesem Verein nicht der materielle Erfolg, sondern die Freude an den Tieren im Vordergrund steht, sieht man auch an den großartigen Erfolgen und an den vielen Preisen und Auszeichnungen, die auch heuer wieder nicht nur österreichweit, sondern auch im erweiterten europäischen Raum errungen werden konnten.