Erstellt am 04. Januar 2016, 09:24

von NÖN Redaktion

AMS: Minus-Rekord kündigt sich an. Nach 1.505 Arbeitslosen im November erreichte die Zahl der Jobsuchenden im Bezirk Hollabrunn im Dezember mit 1.960 einen vorläufigen Höchsttand.

 |  NOEN, Erwin Wodicka
Für AMS-Geschäftsstellenleiter Josef Mukstadt steht bereits fest: Im Jänner wird die 2.000er-Grenze im Bezirk erstmals seit über 25 Jahren überschritten!

Anlass zur Sorge gebe die steigende Dauer und damit die Verfestigung der Arbeitslosigkeit, so Mukstadt. Bei einem Drittel der Vorgemerkten dauert die Arbeitssuche mehr als ein halbes Jahr, 17,2 Prozent sind länger als ein Jahr auf Jobsuche. Einziger Lichtblick: 264 Arbeitslose unter 25 Jahren bedeuten einen Rückgang um 6,0 Prozent.

Im Jahresdurchschnitt 2015 standen 19.344 unselbständig Beschäftigen im Bezirk Hollabrunn 1.568 Arbeitslose gegenüber. Für die Arbeitsmarktbilanz bedeutet das ein geringes Beschäftigungswachstum um 0,6 Prozent.

„Ein Erfolg bei insgesamt flauer Konjunktur, der allerding bei weitem nicht für eine Trendwende bei den Arbeitslosenzahlen ausreichte“, analysiert Mukstadt. Bei einem für 2016 absehbaren Anstieg der Arbeitslosigkeit um rund vier Prozent sei von einer weiteren Verfestigung länger dauernder Jobsuche und Alterssegmentierung auszugehen

Mehr zum Thema lesen Sie in Ihrer nächsten Hollabrunner NÖN!