Erstellt am 22. Januar 2016, 05:53

von Sandra Frank

„Ascher“ fliegen tief: Wagners machen rauchfrei. Im Haubenlokal wird ab Ende Jänner nicht mehr geraucht. Die Entsorgung der Aschenbecher erfolgt sportlich.

Sie haben den Aschenbechern den Kampf angesagt, um den Wein besser genießen zu können: Philipp und Christoph Wagner mit Hannes Seifried. Foto: Sandra Frank  |  NOEN, Sandra Frank

Sie sind die Ersten in der Stadt, die ihr Lokal freiwillig rauchfrei machen: Christoph und Philipp Wagner führen ab 28. Jänner ein Wirtshaus, in dem nicht geraucht wird. Das generelle Rauchverbot in der Gastronomie soll im Mai 2018 wirksam werden.

„Um den Wein und das Essen an der Bar besser genießen zu können“, erklärt Philipp die Entscheidung, „Wagner’s Wirtshaus“ rauchfrei zu machen. Außerdem seien die Gläser, die in der Bar stehen, ebenfalls verraucht. Das sei dann leider auch zu schmecken. Dieser Tatsache setzen die Wagners nun ein Ende.

Die Stammkunden wurden informiert. Die Mehrheit habe es positiv aufgenommen. „Die meisten haben gesagt, dass sie ohnehin nur bei uns rauchen“, ergänzt Christoph, der das generelle Rauchverbot als Pluspunkt für sein Haubenlokal sieht.

Kreativ: „Zielschießen“ am 28. Jänner

Wer Philipp und Christoph Wagner kennt, der weiß, dass die Umstellung nicht spaßbefreit über die Bühne gehen wird. Um die nun überflüssigen Aschenbecher loszuwerden, laden die Brüder zum Aschenbecherzielschießen ein.

Am Donnerstag, dem 28. Jänner, dürfen die Gäste ihre Treffsicherheit beweisen. „Wer in den großen Kübel trifft, gewinnt ein Achterl“, erklärt Haubenkoch Christoph die Spielregeln. Schnaps und Bouteillen gibt’s ebenfalls zu erbeuten.

„Zu den außergewöhnlichen Speisen und Weinen gehört auch eine gepflegte Glaskultur“, begrüßt Stammgast und Winzer Hannes Seifried die Entscheidung der Wagners. Darum unterstützt das Oberstinkenbrunner Weingut die Aktion und stellt Wein zur Verfügung.


Aschenbecherzielschießen

  • Die Aschenbecher in Wagner’s Wirtshaus werden am Donnerstag, dem 28. Jänner, entsorgt.

  • Pro Aschenbecher sind 2 Euro Einsatz zu bezahlen.

  • Wer zielsicher ist, kann – abhängig von der Größe des getroffenen Gefäßes – ein Achterl Wein, ein Schnapserl oder eine Bouteille gewinnen.