Erstellt am 07. März 2016, 09:02

von NÖN Redaktion

Ausbildungslehrgang: Es klappert die Mühle …. In Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft der Mühlenfreunde und auf Anregung von „Mühlenprofessor“ Otto Schöffl startet am 9. Mai im Rahmen der Agrar-Plus-Akademie ein völlig neuer Ausbildungslehrgang: die Mühlen-Akademie.

Wollen einen umfassenden Blick aufs Mühlenwesen im Land bieten: Michael Staribacher (Agrar Plus Akademie), Markus Schober, Otto Schöffl, Richard Fritze, Rolf Schuch (v.l.). Foto: Richard Fritze, Österreichische Mühlenfreunde  |  NOEN, Richard Fritze, Österreichische Mühlenfreunde
Mühlen bestimmen seit der Sesshaftwerdung das Leben der Menschen. Unzählige Märchen und Sagen erzählen von klappernden Mühlen, schönen Müllertöchtern und fleißigen Müllern, lacht Schöffl.

In der Ausbildung gehe es um die Wertschätzung gegenüber den Mühlen und ihrer Geschichte, bestätigt Professor Richard Fritze, Obmann der Mühlenfreunde.

Thema soll auch weibliche Note bekommen

Mehrere Module geben den künftigen Mühlen-Meistern oder Mühlen-Liebhabern einen umfassenden Blick auf das Mühlenwesen im Land. Einzigartige Ausbildungsorte machen den Kurs so besonders. Gestartet wird am 9. Mai in der Alten Hofmühle in Hollabrunn mit dem Modul „Mühlen-Geschichte“.

Bis 15. Juni folgen dann Mühlen-Architektur (Erste Raabser Walzmühle), Mühlen & Menschen (JUFA-Weinviertel-Hotel in der Eselmühle in Seefeld), Mühlen-Technik (Windmühle Retz), Mühlen-Produkte (Gilli-Mühle in Eggenburg) sowie Mühlen & Neu-Nutzung („Kühle Mühle“ in Roseldorf). Es ist übrigens auch möglich, einzelne Module zu belegen.

Zum Meister wird man schließlich mit einer schriftlichen Arbeit über eine Mühle aus seiner Umgebung. Damit wird auch die Datenbank der Mühlenfreunde gefüllt und die Mühlengeschichte dokumentiert.

Auf der Suche ist man übrigens noch nach einer Mühlen-Expertin, um dem Thema auch eine weibliche Note zu verschaffen. Agrar-Plus-Dienststellenleiter Michael Staribacher empfing kürzlich das Referententeam für die Mühlen-Akademie in Hollabrunn.
 
Anmeldungen (begrenzte Teilnehmerzahl) bis 29. April: Agrar Plus GmbH, Bahnstraße 12, 2020 Hollabrunn; Fax 02952-35223-960; weinviertel@agrarplus.at