Erstellt am 03. Februar 2016, 03:28

von NÖN Redaktion

BAFF: Fortsetzung folgt!. Die Band „heavy blosmurl sound“ – oder BAF – löst sich nicht auf. Zwei neue Musiker schlossen sich der Gruppe an. Die Folge: Auch der Name entwickelte sich weiter.

Die sieben Musiker sorgten beim Lauberhorn-Klassiker im tief winterlichen Wengen für Stimmung direkt an der Rennpiste (v.l.): .) Andreas Graf, Andreas Grünauer, Reinfried Herbst, Tom Käfer, Rainer Hausenberger, Gerald Frey, Lukas Hartl und Werner Grolly. Fotos: BAFF  |  NOEN, BAFF
Die lange Ungewissheit hat ein Ende: Nachdem einige Musiker die Band verlassen haben und sogar Gerüchte über eine Auflösung verbreitet wurden, gibt es für alle Freunde des „heavy blosmurl sound“ erfreuliche Nachrichten.

Suche gestaltete sich nicht einfach

Schon der erste Blick auf das neue Logo verrät: Da hat sich etwas verändert! An die drei Buchstaben BAF, unter der die Formation bisher bekannt war, hat sich ein weiterer Buchstabe gehängt – ein weiteres F. Der genaue Beobachter erkennt FF – Fortsetzung folgt!

Auch musikalisch hat sich die Band weiter entwickelt. Neu dabei sind Lukas Hartl an der Trompete, Student am Konservatorium Wien, und Tom Käfer am Schlagzeug, Musikschullehrer und Absolvent der Musikuniversität Wien aus dem Bezirk Mistelbach. Mit ihrem Talent und Erfahrung bringen die beiden viele neue Facetten in die bestehende Formation.

Die Suche nach neuen Musikern gestaltete sich nicht einfach. Doch nach zahlreichen Proben und einem erfolgreichen musikalischen Wochenende bei den Lauberhorn-Rennen im schweizerischen Wengen ist man überzeugt: Der von vielen Fans und Freunden der Band geforderte Fortbestand ist gesichert.

BAFF folgte der Einladung zweier junger, kreativer Hüttenwirtinnen, die im Berner Oberland direkt an der Rennpiste das Bergrestaurant „Allmend“ betreiben. Da es in ganz Wengen keinen Autoverkehr gibt, reiste die Band auch gleich mit dem Zug an. Die Ankunft erfolgte mit Schweizer Pünktlichkeit.

ÖSV-Stars verirrten sich auf die Bühne

Die Partie aus dem Weinviertel sorgte an allen drei Tagen im Nobelskiort für ausgelassene Stimmung. Besonders am Tag der Lauberhorn-Abfahrt war das Gedränge der Fans bei sehr frostigen Außentemperaturen unglaublich dicht.

Aufgrund der perfekten Lage der Hütte unmittelbar beim Slalom-Start diente die „Allmend“ auch als Fahrerlager vor den Rennen. Vielen Fahrern war da auch der „heavy blosmurl sound“ eine willkommene Inspirationsquelle zu sportlichen Höchstleistungen.

ÖSV-Stars verirrten sich sogar auf die Bühne und der sympathische Felix Neureuther griff bei dieser Gelegenheit gleich zur Posaune. Falls er einmal seine Rennfahrer-Karriere beenden sollte, würde man ihn sicher auch gern als BAFF-Musiker zujubeln.

x  |  NOEN, BAFF


Für alle, die noch mehr über die Band erfahren möchten, wurde auch eine neue Homepage mit allen Terminen gestaltet: www.heavyblosmurl.at.

Das nächste Mal spielt BAFF am Eröffnungstag der Retzer Weinwoche, am 26. Mai 2016 ab 19 Uhr. Dieser Termin sollte auf jeden Fall schon jetzt im Kalender rot markiert werden.