Erstellt am 04. Mai 2016, 03:34

von NÖN Redaktion

Berufsmatura als Tor zu Hochschulstudium. Landwirtschaftsschule Hollabrunn bietet einjährigen Lehrgang zur Berufsreife an.

Lehrgangsleiterin Barbara Kilian mit Studenten des Lehrgangs in Hollabrunn, Daniel Kotzian und Kerstin Artner. Foto: Jürgen Mück  |  NOEN, Jürgen Mück

Die beiden Landwirtschaftlichen Fachschulen Hollabrunn und Gießhübl (Bezirk Amstetten) bieten einjährige Lehrgänge zur Berufsreifeprüfung an, die zum Studium an Universitäten, Fachhochschulen, Akademien oder Kollegs berechtigen. Für den Lehrgangsbeginn im September 2016 sind noch Plätze frei. Das Formular zur Anmeldung ist online auf den Websites der Schulen zu finden.

Die Berufsreifeprüfung stehe einer Voll-Matura in nichts nach, der praktische Hintergrund könne für die Karriere sogar ein Vorteil sein, sagt Landesschulinspektor Karl Friewald.

Die Berufsmatura richtet sich an Absolventen mit einer fachlichen Ausbildung, wie Lehre, Fachschule, Meisterprüfung oder Befähigungsprüfung sowie an Absolventen einer mittleren Schule, wie Handels- oder Fachschule. Das Wintersemester 2016/17 startet am 26. September.

„In den beiden Lehrgängen werden die Studierenden vom Lehrpersonal sehr intensiv betreut und gefördert, sodass wir bei einer Erfolgsquote von 90 Prozent liegen. Fast alle Studenten schaffen also die Berufsreifeprüfung, was die gute Ausbildungsqualität unterstreicht“, sagt Barbara Kilian, verantwortlich für die Durchführung der beiden Berufsreifeprüfungslehrgänge.

Die Berufsreifeprüfung sei ein wichtiger Schritt zur Erhöhung der Durchlässigkeit des Bildungssystems. Sie ermögliche Jugendlichen, die einen stärker praxisorientierten Ausbildungsweg beschreiten, gleiche Studien- und Karrierechancen wie den Absolventen einer höheren Schule. Für Erwachsene biete sie eine weitere Möglichkeit zur Höherqualifizierung im zweiten Bildungsweg.


Hintergrund

An der Landwirtschaftlichen Fachschule Hollabrunn wird mit dem Erzbischöflichen Gymnasium Hollabrunn kooperiert, an der Fachschule Gießhübl mit dem Francisco Josephinum Wieselburg. Das Lehrpersonal wird also von der jeweiligen Fachschule und der höheren Schule gestellt. Unterrichtsfächer sind Deutsch und Kommunikation, Mathematik, Englisch, Biologie und ein Fachbereich.

Bildungsträger ist der Verein Land-Impulse, der auch für die Administration verantwortlich ist. Die Studierenden können an den Schulstandorten wohnen. In den Lehrgangskosten von 4.900 Euro, die auch monatlich bezahlt werden können, sind alle Arbeitsunterlagen, Bücher, Kopien, Exkursionen und die Prüfungsgebühren inkludiert.