Erstellt am 25. Januar 2016, 08:55

von NÖN Redaktion

Bewohnte Gartenhütte ging in Flammen auf. Kurz vor Mitternacht wurden am Samstag die Feuerwehren Maissau, Grübern und Eggendorf am Walde zum Brand einer Gartenhütte in Kleinburgstall alarmiert.

 |  NOEN, Kramer/Binder/Stelzer
Der Besitzer, der dort das ganze Jahr über wohnt, hatte das in Vollbrand stehende Gebäude rechtzeitig und unverletzt verlassen können. Es habe jedoch die Gefahr bestanden, dass das Feuer auf den angrenzenden Bauernhof übergreift.

Sofort wurden mehrere Löschleitungen gelegt, um das Nachbarobjekt zu schützen und die Flammen möglichst rasch in den Griff zu bekommen. Fünf Atemschutztrupps standen im Einsatz.

Klirrende Kälte: Heißer Tee für Einsatzkräfte

Durch die klirrende Kälte von fast minus 10 Grad Celsius und das abschüssige Gelände gestalteten sich die Löscharbeiten als äußerst schwierig. Der Einsatzort verwandelte sich in kurzer Zeit in einen Eislaufplatz.

Dennoch konnte das Feuer rasch gelöscht werden. Die Nachlöscharbeiten und das Freiräumen der Hütte dauerten bis in die frühen Morgenstunden. Die Nachbarin versorgte die Einsatzkräfte mit heißem Tee.

Um 3 Uhr morgens rückten die Feuerwehren Maissau und Grübern ein. Die FF Eggendorf blieb als Brandwache vor Ort. Insgesamt standen 33 Mann mit fünf Fahrzeugen im Einsatz.