Erstellt am 16. November 2015, 07:22

von Sandra Frank

Beziehung zu Ende: Verstoßener (22) trat zu. Wegen Körperverletzung wurde ein 22-jähriger Wiener vergangene Woche am Bezirksgericht Hollabrunn zu einer Geldbuße von insgesamt 1.660 Euro verurteilt. Bei einem Gerangel ums Handy wurde seine damalige Freundin (23) Ende Juni am Kopf verletzt.

Bezirksgericht Hollabrunn  |  NOEN, NÖN
„Sie hat mich provoziert, dass sie mit einem anderen Typen schreibt und ich wollte ihr das Handy wegnehmen. Sie hat es aber so fest gehalten und sich selbst eine damit reingehaut, als ich losgelassen habe“, erklärte der Angeklagte vor Richter Erhard Neubauer.

Auf Wäsche folgte Tritt

Die Lage habe sich dann wieder beruhigt, doch am nächsten Tag sei es erneut zu einem Konflikt gekommen. Die Freundin beendete die Beziehung und forderte den 22-Jährigen auf, die Sachen zu packen und ihre Wohnung zu verlassen.

Als sie seine Kleidung – das Opfer sprach von Schmutzwäsche, der Angeklagte von frisch gewaschener Wäsche – aus dem Wäschekorb warf, verpasste ihr der 22-Jährige einen Tritt gegen den Oberschenkel. Dazu bekannte sich der Wiener schuldig. Er nahm das Urteil an.