Hollabrunn

Erstellt am 29. Juni 2016, 15:59

von Sandra Frank

„Durchbindung zum Flughafen leider nicht möglich“. Eine direkte Zugverbindung von der Franz-Josefs-Bahn (FJB) und der Nordwestbahn zum Flughafen Wien-Schwechat? Das würde dem Bezirk Hollabrunn gut tun und sollte geprüft werden, meint der parteilose Landtagsabgeordnete Walter Naderer. Doch sein diesbezüglicher Resolutionsantrag für Gespräche mit ÖBB, VOR und Verkehrsministerium scheiterte am Veto der Landes-VP.

 |  Symbolbild

Die Klubobleute der Liste Frank und der FPÖ sowie Grün-Abgeordnete Amrita Enzinger stimmten für Naderers Vorschlag. „Dass die NÖ-VP, gestützt auf Ausführungen der Koordinationsstellen des Landes, diese Idee vom Tisch wischt, ist uns allen völlig unverständlich“, sagt der Maissauer und zeigt sich enttäuscht: „Diese Form des Ideenmonopols wird am Rücken der Bevölkerung durchgepeitscht. Durch diese Ignoranz müssten sich die Menschen im Wald- und westlichen Weinviertel ausgegrenzt fühlen.

Keine freien Trassen auf der S7-Strecke

„Team Stronach-Abgeordneter Naderer hat im Rahmen des Landtages genaue Informationen erhalten, warum eine Durchbindung der Franz-Josefs-Bahn zum Flughafen leider nicht möglich ist. Umso mehr verwundern daher seine jüngsten Aussagen dazu“, kontert Eberhard Blumenthal, Sprecher des Landtagsklubs der VP Niederösterreich.

Fakt sei, dass es keine freien Trassen auf der S7-Strecke zwischen Hauptbahnhof und Flughafen Schwechat gebe, um die zusätzlichen FJB-Züge aufzunehmen. Ebenfalls gebe es im Bahnhof Flughafen Schwechat keine freien Kapazitäten, da dort der CAT, die S7 und die RailJets fahren und stehen, so Blumenthal.

Allerdings habe Landeshauptmann Erwin Pröll mehrere Maßnahmen für die Franz-Josefs-Bahn angekündigt: Acht neue Garnituren bis Februar 2017, die Einführung von Schnellverbindungen am Morgan und am Abend sowie die Verknüpfung mit der Westbahn. „Ab 2018 wird es damit eine halbstündliche Verknüpfung zum Fernverkehr der Westbahnstrecke und damit auch zum Flughafen Wien-Schwechat geben“, betont Hollabrunns VP-Landtagsabgeordneter Richard Hogl.