Erstellt am 10. April 2017, 10:15

von NÖN Redaktion

Sechs Schaugärten mit „Igel“ ausgezeichnet. Jedes Jahr werden jene Schaugärten mit dem „Goldenen Igel“ ausgezeichnet, die in Qualität und Umfang überzeugen sowie die Kriterien von „Natur im Garten“ – keine Pestizide, keine chemisch-synthetische Düngemittel und kein Torf – umsetzen.

Peter Steinbach (Englischer Garten Heldenberg), Präsident Alfred Riedl (Verein „Natur im Garten“), Brigitte Fröhlich, Johann Weiner, LH-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner, Maria Winterleitner (Kräutergarten Caritas Retz), Landesrat Karl Wilfing, Melitta Gieler, Waltraud Hofer (beide Amethyst Welt Maissau), Rene Vrchota, Marcel Opitz und Michaela Zeiler (Die Gärten Niederösterreichs/NÖ Werbung).  |  NLK Burchhart

Niederösterreichweit wurden heuer 99 Igel-Plaketten verliehen, sechs davon gingen in den Bezirk Hollabrunn.

Der Nationalpark Thayatal, das Englische Garten Heldenberg, die Amethyst-Welt Maissau, der Heilkräuter-Schaugarten in Maissau, der Kräutergarten der Caritas in Retz sowie der Schaugarten von Brigitte Fröhlich in Ziersdorf wurden auf der „Garten Tulln“ ausgezeichnet. LH-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner lobte die Schaugärten als persönliche Inspirations- und öffentliche Wohlfühloasen, die Landsleute und Touristen gleichermaßen begeistern.

„Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein erhalten damit einen höheren Stellenwert. Durch den Einsatz aller Beteiligten ist das Schaugartennetzwerk einzigartig und dient für viele Gartenbesitzer als Vorzeigebeispiel“, meinte Landesrat Karl Wilfing.

Übrigens: Bis 15. Oktober können die über 60 Schaugärten auf der „Garten Tulln“, der einzigen ökologischen Gartenschau, täglich von 9 bis 18 Uhr bestaunt werden.