Hollabrunn

Erstellt am 26. April 2017, 04:17

von Christoph Reiterer

Frau vermöbelte Weinviertler Ex-Freund. Als sie das Auto einer Nebenbuhlerin im Hof ihres Freundes entdeckte, sah eine 52-Jährige rot. 1.360 Euro Geldbuße.

Symbolbild  |  NOEN, Bilderbox

Die Beziehung mit einem 58-Jährigen aus dem Bezirk Hollabrunn endete für eine Wienerin (52) nun vor Gericht. Denn als sie den Lebensgefährten mit einer anderen erwischte, vergriff sie sich aus Wut am Auto der Widersacherin und verletzte den Mann.

„Er ist verstört und verletzt ins Haus zurückgekommen“

Nach einem gemeinsamen Urlaub im Februar wollte sich die 52-Jährige ihre Ski vom Anwesen des Mannes im Bezirk Hollabrunn abholen. Als sie dort ein fremdes Auto sah, brannten ihr die Sicherungen durch. Sie riss die hintere Kennzeichentafel vom Wagen, warf sie in ihren Pkw und fuhr davon. Doch die Wienerin kehrte noch einmal um – sie hatte in der Aufregung die Ski vergessen.

Nun kam es zur Konfrontation mit dem untreu gewordenen Mann, den sie kratzte und trat, als er sie nicht ins Haus lassen wollte. Sie verletzte den Ex im Gesicht. Auch Brustverletzungen soll er erlitten haben. „Woher die kommen, ist mir aber nicht klar“, gab die Angeklagte am Bezirksgericht Hollabrunn zu Protokoll.

„Er ist verstört und verletzt ins Haus zurückgekommen“, schilderte die neue Lebensgefährtin des Opfers im Zeugenstand. Vom Auto des Mannes sei überdies der Seitenspiegel demoliert worden. Weil sie Angst hatten, es würde noch mehr passieren, riefen sie die Polizei.

Die Angeklagte zeigte sich vollauf geständig. Weil sie bislang unbescholten war, kam es zu einer diversionellen Einigung: Die Frau muss eine Geldbuße von 1.360 Euro bezahlen, dann wird das Verfahren eingestellt. Der Ex verzichtete auf zivilrechtliche Schadenersatzansprüche.