Erstellt am 20. Januar 2016, 03:53

Bezirksjägermeister Wittmann: „Hat nichts mit unserer Jagd zu tun“. Karl Wittmann hatte nie etwas fürs Treiben in Mailberg übrig.

»Das ist keine Jagd, wie sich's ein Jäger vorstellt«, hält Bezirksjägermeister Wittmann nichts davon. Foto: Archiv  |  NOEN, Archiv

„Mir sind die Hände gebunden“, seufzt Bezirksjägermeister Wittmann. „Der Pächter kann dort theoretisch tun, was er will.“

Er gehört zu den Gatterjagd-Gegnern: „Das hat nichts mit unserer Jagd zu tun. Ich war nie in einem Gatter jagen und werde das auch nicht tun“, betont er. „Ich pflichte da den Tierschützern bei.“ Wittmann schätzt, dass es unter seinen Jagdkollegen nicht viele Befürworter gäbe.

„Manche Leute füttern das Wild auch. Die Tiere verlieren die Scheu“, überrascht ihn die Zutraulichkeit nicht. Der Bezirksjägermeister ist froh, dass zumindest keine neuen Jagdgatter in Niederösterreich genehmigt werden können. Das Verbot wurde mit der Novelle des Jagdgesetzes 2015 erwirkt.

Was sagt die NÖN.at-Community zum Thema Gatterjagd?

Zum Thema: