Erstellt am 07. Juli 2016, 10:18

Exkursion nach Cannes/Côte d’Azur. Vom 24. bis 29. Juni verbrachten 12 Schülerinnen und Schüler der 4. Jahrgänge der BHAK Hollabrunn mit Mag. Manuela Türk, VL Birgit Kaim und Mag. Gerhard Nahodil einige überaus interessante Tage bei herrlichem Wetter in Cannes, wo sie bei sehr netten, engagierten Gastfamilien untergebracht waren.

BHAK/BHAS Hollabrunn

Diese verwöhnten ihre Gäste mit lokalen Spezialitäten. Der eine oder die andere dürfte auch auf den Geschmack gekommen sein, was Muscheln und Austern betrifft…

Das reichhaltige Programm ließ die Zeit wie im Flug vergehen. Jeden Tag außer Sonntag gab es ca. 4 Stunden Unterricht am Vormittag durch Olivier, einen „native speaker“ sowie Besichtigungen und Exkursionen am Nachmittag.

Das Festspielhaus (Palais des Festivals et des Congrès) am westlichen Ende der Prachtstraße La Croisette, ein von Palmen gesäumter Boulevard mit Hotelpalästen und Luxusgeschäften entlang des Meeres, der Besuch der Altstadt „Le Suquet“, welche vom Mont Chevalier auf den Yachthafen hinunterblickt fanden ebenso großes Interesse wie die Rue Meynadier mit ihren zahlreichen Geschäften und Restaurants, um nur einige Sehenswürdigkeiten von Cannes zu erwähnen.

Höhepunk war Exkursion nach Monaco

Eine Schifffahrt  zur Île Ste-Marguerite mit einem botanischen Lehrpfad, dem Meeresmuseum und dem Fort Royal, das im 17. Jh. den „Mann mit der eisernen Maske“ als Gefangenen beherbergte, gehört einfach zu einem Cannes-Besuch.

Ein Höhepunkt des Aufenthalts war eine Exkursion nach Monaco. Das Fürstentum der Grimaldis, einer der teuersten Wohnorte der Welt, ist u. a. bekannt durch das Kasino von Monte Carlo, diverse Luxusboutiquen (Bulgari, Dior, Hermès, etc.), das Ozeanographische Museum, 1910 von Albert I. einem Vorfahren des jetzigen Fürsten eingeweiht, den Exotischen Garten oder den Grand Prix. Leider wird hier wirklich jeder Quadratmeter verbaut und Wolkenkratzer reiht sich an Wolkenkratzer.

Ein Ausflug in das nahegelegene Antibes mit seiner romantischen Altstadt einerseits und den Luxusvillen andererseits rundeten den Aufenthalt an der Côte d‘Azur ab. Ein Teil der Festungsmauern, die einst die Altstadt schützten ist noch erhalten und die ehemalige Burg der Grimaldis beherbergt heute ein Picasso-Museum. Sehenswert ist auch der Port Vauban, benannt nach dem General und Festungsbaumeister Ludwigs XIV., mit seinen Luxusyachten am „Quai der Milliardäre“. Fast etwas wehmütig wurde am Morgen des 29. Juni die Heimreise angetreten.