Erstellt am 20. Oktober 2015, 11:08

von Karin Widhalm

Caritas-Erntedankfest: „Ganzes Stück Herzblut steckt darin“. Präsident Landau & Minister Rupprechter besichtigten das neueste Projekt am Caritas-Bauernhof: „Zimmer & Frühstück“.

Der Ernte und anderem zu Dank verpflichtet fühlten sich (v.l.) Helmut Koch, Michael Landau, Andrä Rupprechter, Stefan Lang, Eva-Maria Himmelbauer, Alfred Kliegl, Thomas Krottendorfer, Richard Hogl, Stefan Grusch und Reinhold Griebler. Foto: Franz Enzmann  |  NOEN, Franz Enzmann

Das Erntedankfest der Caritas-Behinderteneinrichtung und Pfarre war in mehrfacher Hinsicht ein besonderes: Minister Andrä Rupprechter nahm teil. Caritas-Präsident Michael Landau zelebrierte die Messe. Pfarrer Markus Krammer feierte in seiner alten Wirkungsstätte ein bisschen sein 40-jähriges Priesterjubiläum.

Architektur-Studenten stellten ihr „Baby“ vor: „Zimmer & Frühstück“ im Caritas-Bauernhof.
Die Caritas setzt im Westflügel des früheren Gutshofes gerade ihre Idee um, für Menschen mit Behinderung eine weitere „Werkstätte“ zu etablieren.

In der Frühstückspension werden Klienten mit Mentoren branchentypische Qualifikationen erwerben. Bis das soweit ist, müssen die Umbauarbeiten erst abgeschlossen werden.

Die Caritas arbeitete in der Planungsphase mit künftigen Architekten zusammen: Das 25-köpfige Kernteam entwarf den Plan und packte ab dem 1. März mit an. Sie arbeiteten Hand in Hand mit Caritas-Werkstätten „Instandhaltung“, „Tischlerei“ und „Maurerei“.

Die jungen Leute sahen ihren ehrenamtlichen Job als eine Bereicherung zu ihrem theoretischen Studium. Das Ergebnis konnten die Besucher besichtigen: In den 4,4 Meter hohen Räumen sind (zum Teil betretbare) „Badboxen“. Eine Galerie nutzt den Platz im großen Gemeinschaftsraum aus. Die Studenten investierten insgesamt 5.600 Arbeitsstunden, 227 Bautage, 23 Präsentationen und 70 Besprechungen.

Rupprechter: „Hat mir irrsinnig viel gegeben“

„Ich weiß, hier steckt ein ganzes Stück Herzblut“, sagte Landau zum Projekt. Rupprechter lobte die gelebte Konklusion und bezeichnete den Caritas-Bauernhof als „vorbildliches Beispiel“ in seinem „Lieblingsbezirk“, den er schon seit fast 30 Jahren aufsucht.

Allein der Auftritt der Rhythmix – im Chor sind Menschen mit und ohne Behinderung – empfand er „wunderschön“: „Das hat mir irrsinnig viel gegeben.“

In der 4-Zimmer-Pension werden 15 Arbeitsplätze für Caritas-Klienten geschaffen. Gestartet wird im Frühjahr 2016.

 


Fest-Splitter:

  • Die Landjugend Röschitz überreichte der Caritas einen 1.000-Euro-Scheck für das neue Angebot „Zimmer & Frühstück“. Der Verein unterstützt immer wieder Projekte der Caritas.

  • Die Pfarrgemeinderäte Christa Krafek und Johannes Kremser überreichten Dechant Clemens Beirer für zehnjähriges Priesterjubiläum einen Geschenkkorb.

  • Pater Markus Krammer erhielt eine Urkunde zur Anerkennung: Er ist seit 40 Jahren im Priesteramt. 31 Jahre lang verbrachte er in Ober- und Unternalb. „Die Nähe zur Ortsgemeinschaft war ihm ein großes Anliegen“, beschrieb Krafek. Pater Markus war gerührt: „Das war für mich eine wunderbare Zeit in Unternalb und in Obernalb besonders. Ich wurde reich beschenkt.“ Pater Markus wurde vor drei Jahren vom Stift Göttweig nach Hainfeld berufen.