Erstellt am 19. November 2015, 17:34

Das Reisen ist lang nicht alles. Vielschichtig | Die Schneider GmbH (Pulkau) „entführt“ in ferne Städte, transportiert Schotter oder bietet Blumen an – um nur einige der Geschäftsfelder des Geschwister-Trios zu nennen.

Das Trio Roland, Doris und Christoph führen die Schneider GmbH - ein Unternehmen, das auf vielen Füßen steht. Am Anfang stand aber der Transport.  |  NOEN, Karin Widhalm
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren die Familienunternehmen Niederösterreichs.

Erfolg seit Generationen: Teil 23

„Schneider Reisen“ ist vielen im Retzer Land ein Begriff. Und sie wissen, dass der Betrieb in Pulkau (Bezirk Hollabrunn) vielschichtiger ist, als der geläufige Name vermuten lässt.

x  |  NOEN, privat
Christoph, Roland Schneider und Doris Gruber-Schneider sind das Geschwister-Trio, das mit dem Tod ihres Vaters Karl 2014 als gleichwertige Partner einer GesmbH den Betrieb übernommen hat. Jeder hat seinen eigenen Aufgabenbereich – und das schon seit seines Einstiegs in die Berufswelt.

Roland bringt Computer-Wissen ein und behält die Finanzen im Auge. Doris ist für die Reisebüros in Pulkau und Hollabrunn zuständig, organisiert Busfahrten – diese führen durch ganz Europa – und hat mit Gatten Markus einen Blumenladen etabliert. Christoph ist Geschäftsführer, kümmert sich um Lkw- und Betonmischwagen-Transporte, bedient auf Baustellen den Bagger, übernimmt Wartungsarbeiten der Fahrzeuge, fährt mit dem Bus und ist überhaupt „Mädchen für alles“ – wie er selbst sagt.

„Allein könnte man das gar nicht bewältigen“, so Christoph. „Jeder hat seine Aufgabe, und bei Entscheidungen reden wir uns zusammen.“ Auch Mutter Ingrid ist nach wie vor agil: Sie fungiert als Reisebegleiterin. 1986 erlangte sie die Reisebüro-Konzession.

Das Familienunternehmen steht auf mehreren Füßen. Vater Karl stieg mit Gattin Ingrid 1976 in die Firma ein – und suchte gekonnt nach neuen Wegen für Arbeit. „Er war ein Vordenker“, erzählt Christoph. Karl begann 2000 mit dem Bauschutt-Recycling. Sein Sohn nimmt noch immer den sorgfältig aussortierten Bauschutt an, der bei ihm zwischengelagert wird und nach dementsprechender Verarbeitung und Zerkleinerung im Bau wieder eingesetzt werden kann.

Der Grundstein des Betriebs war aber immer „Transport“: Großvater Rudolf war Fleischhacker. Er übernahm das Geschäft seines Schwagers, der im Zweiten Weltkrieg nicht aus Stalingrad zurückgekehrt ist. Klein fing er mit Gattin Karoline an: Der Wein wurde mit Pferdefuhrwerken nach Wien transportiert. Bauern wurden Traktoren für ihre Arbeit zur Verfügung gestellt. Heute setzt man auf Lkw: Hatten die Schneiders 1998 vier Lkws, sind es 2015 zehn.

Was ist das Erfolgsgeheimnis? „Man muss sich das hart erarbeiten, immer am Ball bleiben und mit der Zeit gehen“, ist Christoph Schneider überzeugt. „Und gutes Personal braucht man auch“, lächelt er. „Ein Dank an meine Mitarbeiter!“

Daten & Fakten

Fuhrpark: 5 Autobusse, 10 Lkw, 6 Baumaschinen, 4 Kleinbusse
Geschäftsfelder: Reisebüro in Pulkau und Hollabrunn; Gelegenheitsverkehr mit Bus, Mietwagen (Kleinbus) und Taxi; Güterbeförderung mit Lkw; Erdbau mit Bagger, Bauschuttannahme, Sammler und Behandler von Bauschutt (Bauschutt-Recycling); Blu-menhandel
Mitarbeiter: 20
Adresse & Kontakt:
Landstraße 12, 3741 Pulkau, 02946/27110, www.schneider-reisen.at

x  |  NOEN