Maissau

Erstellt am 01. August 2016, 07:29

von NÖN Redaktion

Feuerwehrjugend meisterte heiße und steile Aufgaben. Eine Woche nach den Kameraden aus Hollabrunn hielt eine weitere sehr engagierte Feuerwehrjugend ihren jährlichen 24-Stunden-Einsatztag ab.

Pünktlich trafen die Schützlinge der FJ Eggendorf am Walde im Feuerwehrhaus Grübern ein, wo sie das Bettenlager im kühlen Kellerstüberl bezogen. Zwei Stunden später gingen alle Handys gleichzeitig los: Alarm für die erste Übung! Eine vermisste Person in der ehemaligen Schottergrube bei Grübern musste gefunden und gerettet werden.

Die Jugendlichen schlüpften in ihre Uniformen. Am Einsatzort musste ein Steilhang mit einer Schiebeleiter überwunden werden und bald war der vermisste Junge gefunden. Er lag verletzt im Wald, wurde mit einer Trage zur Leiter gebracht und auf der Schulter eines Feuerwehrmannes langsam über die Leiter abgeseilt. Danach musste sich jeder Jugendliche selbst über den Steilhang abseilen, was manchen einige Überwindung kostete.

Nach dem Nachtmahl im FF-Haus konnten die Kids kaum einschlafen; spätestens um 23.59 Uhr war an Schlafen aber ohnehin nicht zu denken: „Flurbrand in der Nähe des Sportplatzes von Grübern“, lautete der nächste Alarm. Ausgerüstet mit neun B-Schläuchen wurde gemeinsam mit der FF Unterdürnbach eine Zubringerleitung gelegt. Mit einem C-Rohr und zwei C-Schläuchen wurde ein brennender Strohhaufen erfolgreich bekämpft.

Am nächsten Morgen wurde reichlich gefrühstückt, sodass alle genug Kräfte für die nächste Einsatzübung hatten: Eine Person war nach einem Unfall am Gelände des alten Steinbruches in Eggendorf in einem Pkw eingeklemmt. Nach der Sicherung des Autos wurde der Wagen mithilfe der FF Maissau mit Schwere und Spreitzern geöffnet. Plötzlich fing das Fahrzeug Feuer und die Jugendlichen mussten mit Schaum gegen die Flammen ankämpfen.

Nach dem Mittagessen überraschte Bürgermeister Josef Klepp die Truppe und lud zum Eisessen ein, während die Betreuer ob der großen Hitze den Hydroschild aufstellten und für einen nassen Abschluss der 24 Stunden sorgten.

Mit dabei waren Celine Eigner, Maximilian Gilly, Stefan Gnauer, Marco Pichler, Christopher Ott, Jonas Lembache und Gilbert Mattes sowie die Betreuer Thomas Eigner, Andreas Fassl, Sebastian Brandl und Andreas Brandl. Für die Bewirtung sorgten Jennifer Kanzler und Bernhard Horwarth von der FF Grübern.