Erstellt am 02. Januar 2016, 07:53

von NÖN Redaktion

Ein Stück Syrien beim Dorfheurigen. Flüchtlingsfamilie organisiert mit, kocht ein syrisches Gericht – und bekommt Unterstützung von der Jugend.

Der Dorfheurige in der Weinkirche wird auch mithilfe der Flüchtlingsfamilie organisiert. Foto: Zahlbruckner  |  NOEN, Zahlbruckner

Der Verein zur Erhaltung der Weinkirche lädt wieder zum Dorfheurigen in die Weinkirche (8. bis 11.1. und 15. bis 18.1.). Die Jetzelsdorfer Freiwilligen werden auch von Ghofran und Khaled Al-Ass unterstützt. Die Gäste aus Syrien bereiten ein syrisches Gericht für den Heurigen vor.

Raum-Akustik-Konzept und syrische Kulinarik

Die Flüchtlingsfamilie, die seit Oktober in Jetzelsdorf untergebracht ist, wird auch von der Jugend in Haugsdorf unterstützt: Der Verein sorgte nach der Christmette für Punsch und Glühwein am Kirchenplatz – und das in erster Linie aus karitativen Gründen. Die daraus resultierenden Spenden von 350 Euro sollen auf 700 Euro verdoppelt werden – und an die vierköpfige Familie gehen.

Die Bevölkerung ist bemüht, die Gäste aus Syrien zu unterstützen – und zu integrieren. Der Dorfheurige soll ein nächster Schritt in diese Richtung sein. Doch nicht nur die syrische Kulinarik ist eine Neuerung. Die Gäste können das umgesetzte Raum-Akustik-Konzept vor Ort erleben: Die Paneele mit Hanfmaterial und in Weinflaschen-Optik verbessern das Raumklima. Der störende Hall gehört der Vergangenheit an.

Obmann Johann Bauer ist jedenfalls froh, dass damit die denkmalgeschützte Weinkirche auch in Zukunft als Veranstaltungszentrum dienen kann.