Erstellt am 19. Mai 2016, 05:34

von Sandra Frank

Einspruch zurückgezogen, Lkw-Fahrverbot soll kommen. Einen Etappensieg verkündet Landtagsabgeordneter Richard Hogl: Einer der beiden Einsprüche gegen den positiven UVP-Bescheid zum Ausbau der Weinviertler Schnellstraße S 3 von Hollabrunn bis Guntersdorf wurde zurückgezogen.

Die Bürgermeister Roland Weber (Guntersdorf), Erwin Bernreiter (Hollabrunn), Richard Hogl (Wullersdorf), Herbert Leeb (Grabern) und Nationalratsabgeordnete Eva-Maria Himmelbauer (v.l.) sind erfreut über den Etappensieg und hoffen, dass auch der zweite Einspruch gegen den UVP-Bescheid zurückgezogen wird. Foto: Hans Gschwindl  |  NOEN, Hans Gschwindl

Das Forum Wissenschaft & Umwelt (FWU), eine Vereinigung von Wissenschaftlern, nahm seinen Einspruch zurück.

Im Gegenzug willigten die betroffenen Gemeinden ein, sich unter anderem für ein Lkw-Durchfahrtsverbot durch die Orte Suttenbrunn, Schöngrabern, Grund und Guntersdorf einzusetzen. Laut Wullersdorfs Bürgermeister Hogl sei dies vom Land bereits zugesagt worden.

Nach dem Konsens mit dem FWU hoffen die Gemeindechefs darauf, dass auch die Umweltorganisation Virus ihren Einspruch zurückziehen wird.

Weshalb Virus-Sprecher Wolfgang Rehm diese Hoffnungen zerstören muss, lesen Sie in der Printausgabe der Hollabrunner NÖN!