Pulkau

Erstellt am 11. April 2017, 11:38

von Karin Widhalm

„Jeder Euro wird gebraucht“. | Das Europahaus führt jeden Sommer Jugendliche – vorwiegend aus (Ost-)Europa – zusammen. Die Finanzierung erfolgt dank spendenfreudiger Freunde des „Pulkauer Kreises“ – und auch dank des Frühjahrskonzerts.

„Wir benötigen im Jahr 40.000 Euro, damit der Betrieb so aufrechterhalten werden kann“, erzählt Obmann Hameseder. „Jeder Euro wird gebraucht“, dankte er den Zuhörern. „Es ist in der heutigen Zeit bei den vielen Projekten nicht so leicht, das Geld aufzutreiben.“ Zwei Millionen Euro seien seit der Gründung des Europahauses aufgebracht worden. Das Geld floss vor allem in den Erhalt des Gebäudes, ein früherer Schüttkasten.

Den Rahmen des Frühlingskonzerts nutzte Bürgermeister Manfred Marihart, um eine Auszeichnung zu übergeben: Offen, korrekt, ehrlich, menschlich und auf gleicher Augenhöhe mit Gemeindevertretern und Bürgern: So beschrieb der Bürgermeister den Bezirkshauptmann in Hollabrunn. Stefan Grusch wird im Mai nach Gmünd wechseln. Die Stadt Pulkau verlieh ihm das Goldene Wappen der Stadt.

Eine gute Zusammenarbeit

Die Auszeichnung wurde vor der Pause des Frühlingskonzerts für das Europahaus übergeben. „Mit der Stadtgemeinde Pulkau konnte man immer sehr gut zusammenarbeiten“, freute sich Grusch sehr. „Ich habe mich immer hier sehr wohlgefühlt und ich glaube, das hängt damit zusammen, dass es hier viel Ehrenamt gibt“, führte er aus.

„Das machte eine positive Stimmung, die sich überträgt.“