Grabern

Erstellt am 22. Juli 2016, 05:01

von Sandra Frank

Das gab’s noch nie: Musikfest ist fixiert. Ähnlich wie die Weintour soll in Grabern an verschiedenen Orten verschiedene Musik gespielt werden. Das Konzept steht bereits.

Der Stockingerhof in Obergrabern ist eine der Locations, die bereits fixiert wurden.  |  Sturmlechner

Es ist fix: Der Graberner Gemeinderat hat einem „Musikfest Grabern“ zugestimmt. Fünf Orte, 20 Bühnen, 100 Musiker – das sind die derzeitigen Schlagworte. Luft nach oben ist aber noch, zumindest, was die Anzahl der Musiker betrifft.

„Es soll kein Festival wie jedes andere werden“, berichtet Eventmanagerin Barbara Sturmlechner. Als Bürgermeister Herbert Leeb das erste Mal von dieser Idee sprach, verglich er das Konzept, das ihm vorschwebte, mit der Weintour Weinviertel: An vielen verschiedenen Orten soll verschiedenste Musik geboten werden. Das soll nun am 24. und 25. September umgesetzt werden.

Dieser Tage werden die musikalischen Auftritte fixiert. Von Samstagvormittag bis Sonntagabend wird in allen Katastralgemeinden Musik gemacht. Im großen Festzelt, im rustikalen Stadl, in der Kirche, der Kellergasse oder einem Innenhof – überall treten Musiker auf auf.

Erlaubt ist musiktechnisch beinahe alles: „Die Qualität muss stimmen“, betont Sturmlechner. Ob Chor, Jazz, Rock oder Pop, Schlager, Volks- und Blasmusik – alles Genres sollen in Grabern vertreten sein.

Veranstaltungen harmonieren gut miteinander

Vor allem unbekannte Musiker, oder bekannte Musiker mit neuen Projekten, sollen sich beim Musikfest einen Namen machen. Im Zuge des sonntäglichen Frühschoppens, der übrigens von Radio NÖ übertragen wird, wird das neue Musikerheim in Schöngrabern offiziell eröffnet.

Und wie es sich für ein richtiges Festival gehört, wird es auch einen Campingplatz geben, wo Besucher – und vielleicht auch Musiker – ihre Zelte aufschlagen können.

Dass nur wenige Kilometer weit weg zur selben Zeit ein bereits etabliertes Großevent, das Retzer Weinlesefest, stattfindet, sehen die Veranstalter nicht als Problem. „Ich glaube, dass die beiden Veranstaltungen gut miteinandern harmonieren können“, ist die Eventmanagerin zuversichtlich, dass Gäste aus Retz auch in Grabern Halt machen werden.

Das Ziel für heuer ist auf jeden Fall, dass ganz Grabern an diesem Septemberwochenende auf den Beinen ist. Das langfristige Ziel: Das Musikfest soll sich in der Region etablieren und zu einem Fixpunkt im Veranstaltungskalender werden.