Erstellt am 15. Juni 2017, 04:35

von NÖN Redaktion

Zum ersten Mal spirituell eröffnet. Am Pfingstwochenende gab es zum Auftakt eine Serie von vier sakralen Konzerten.

„Officium Divinum“ nannte sich das Konzert, das der unumstrittene Höhepunkt der heurigen Ouverture spirituelle war.  |  NOEN, Jiri Slama

Erstmals veranstaltete das inzwischen auch international beachtete Festival Retz in Kooperation mit dem renommierten Concentus Moraviae einen Konzertzyklus zum Pfingstfest in der Dominikanerkirche. Auf dem Programm standen Meisterwerke sakraler Musik vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Die Besucher zeigten sich freudig überrascht von der hohen Qualität des Programms und wünschen sich eine Fortführung des neuen Konzertzyklus.

Sowohl das stimmungsvolle Nachtkonzert des Vienna Vocal Consort, als auch das feinsinnige Konzertprogramm des Countertenors Nicholas Spanos gemeinsam mit dem Pandolfis Consort fanden begeisterte Aufnahme beim Publikum.

Hochkarätiges Gastspiel

Höhepunkt des dreitägigen Konzertzyklus war aber ohne Zweifel das Gastspiel des italienischen Vokalensembles Cantar Lontano unter der Leitung von Marco Mencoboni gemeinsam mit dem sardischen Jazz-Saxophonisten Garvino Murgia. So verzauberten die Musiker das Publikum mit Klangwelten, die zwischen gregorianischem Choral und zeitgenössischem Jazz oszillierten. Das Publikum dankte es mit lang anhaltendem Applaus und Standing Ovations.

Die Veranstalter zeigen sich mit dem Publikumszuspruch durchaus zufrieden. Mit einer Neuauflage im kommenden Jahr verbinden sie aber gleichzeitig auch die Hoffnung auf ein ausverkauftes Haus bei der neuen sakralen Konzertreihe am Pfingstwochenende.