Erstellt am 08. September 2015, 09:48

Feuerwehrjugend: Ein Alarm jagt den nächsten. Einen aufregenden 24-Stunden-Einsatztag absolvierte die Feuerwehrjugend Kleinstetteldorf.

 |  NOEN, FF Kleinstetteldorf
Begonnen wurde mit dem Einrichten einer Schlafstelle. Danach blieb nicht viel Zeit zum Verschnaufen, denn es folgte schon der erste Alarm: Flurbrand in Kleinstetteldorf! Und FF-Kommandant Ernst Forsthuber ließ gleich den nächsten folgen: Ölspur entfernen!

Als diese Einsätze erfolgreich gemeistert waren, erklärten die Kameraden der FF Hollabrunn den staunenden Kindern die wichtigsten Elemente des großen Rüstlöschfahrzeuges – das auch prompt gebraucht wurde: Ein „Strohlager in Vollbrand“ musste gelöscht werden.



Danach blieb den Kindern ein wenig Zeit zum Herumtoben, ehe es nach dem Abendessen wieder ernst wurde: „Verkehrsunfall mit verletzter Person, eine Person vermisst, eine Person verwirrt“, lautete das anspruchsvolle Szenario, das die Jugendliche mit Hilfe der Aktivmannschaft erfolgreich abarbeiteten.

Kurz vor Mitternacht mussten die Kids noch einmal raus: Da es sich aber um einen „simulierten Fehleinsatz“ handelte, konnten alle rasch zurück in die Schlafsäcke. In den frühen Morgenstunden gab es wieder Alarm – erneut eine Ölspur!

Danach begannen die Vorbereitungen für die große Schauübung. Gemeinsam mit der Aktivtruppe wurde eine Schadstoffübung vorbereitet. Nach dem Mittagessen kamen die Eltern und Bezirksfeuerwehrchef Alois Zaussinger vorbei und die Kinder zeigten stolz ihr Können. Kommandant Forsthuber dankte allen, „die etwas für diesen spannenden Tag beigetragen haben“.