Erstellt am 13. Juni 2016, 09:13

von NÖN Redaktion

„Goldene Kelle“ geht ins Pulkautal. „NÖ Gestalten“, Magazin für Bauen, Architektur und Gestaltung in Niederösterreich, verleiht jedes Jahr die „Goldene Kelle“ für vorbildliche Baugestaltung. Landeshauptmann Erwin Pröll überreichte die begehrte Auszeichnung vergangene Woche an die Winzer Heidi und Christoph Bauer aus Jetzelsdorf.

Landeshauptmann Erwin Pröll, Heidi Bauer, Christoph Bauer, Susanne Berthold (AH3), Bürgermeister Andreas Sedlmayer, Landesbaudirektor Peter Morwitzer. Foto: Weingut Bauer/NÖ Gestalten  |  NOEN, (Weingut Bauer): NÖ Gestalten
20 im Jahr 2015 publizierte Architekturbeispiele waren nominiert, aus dem Bezirk Hollabrunn auch der Umbau des Weinguts Seher in Platt. Die „Goldene Kelle“ ging schließlich an die Familie Bauer für den Umbau ihres Stammhauses, das früher eine Mühle war und umfassend renoviert wurde. „Wir freuen uns sehr“, betonte Christoph Bauer anlässlich der Feierlichkeiten in Wiener Neustadt.

Das Urteil der Experten: Dicke Lehmmauern und alte Kastenfenster sorgen im Jetzelsdorfer Winzerhaus für eine einzigartige Atmosphäre. Der moderne Neuzubau mit viel Glas fügt sich als gelungener Kontrapunkt in den Altbestand ein und bietet gleichzeitig einen wunderbaren Ausblick in den stimmungsvollen Innenhof sowie in den großen Obstgarten.

Der Zubau wurde mit dem Horner Architekturbüro AH3 von Martin Bukovski geplant. Zentrales Element ist ein besonderes Raum-Regal, geplant von Andi Breuss. Der Altbestand wurde mit professioneller Unterstützung eigenhändig saniert.

Nächste Gelegenheit, das Winzerhaus Bauer zu besuchen, bietet die Veranstaltung „Dinner im Garten“ Mitte Juli, wenn Haubenkoch Christoph Wagner dort mit einem Gourmet-Menü verwöhnt.